Keine Sorge um Kindergeld

Soziales Familienkasse gibt Entwarnung

Zwickau . Der Anspruch auf Kindergeld ist ab 1. Januar 2016 an eine Steuer-Identifikationsnummer gebunden. Nicht nur der Antragsteller, sondern auch das Kind benötigt eine solche Nummer. Dies hatte Befürchtungen genährt, dass die Auszahlung der Leistung eingestellt wird, wenn die Eltern die Nummern nicht frühzeitig melden. Die sächsische Familienkasse gab deshalb am Freitag Entwarnung: "Die Besorgnis ist unbegründet, dass die Kindergeldzahlung eingestellt wird, wenn bis zum 1. Januar 2016 keine Mitteilung der Steuer-Identifikationsnummer vorliegt", hieß es in der Erklärung. Eltern müssten sich keine Sorgen um die Weiterzahlung des Kindergelds machen, denn die meisten Nummern seien durch einen automatischen Datenabgleich bereits registriert. Ist dies nicht der Fall, erfolgt eine Benachrichtigung durch die Familienkasse. Konsequenzen hätten somit nur diejenigen zu befürchten, welche zu Unrecht Geldleistungen beziehen. "Es soll sichergestellt werden, dass Kindergeld für jedes Kind nur einmal ausgezahlt wird", hieß es in der Erklärung, die über die Zwickauer Agentur für Arbeit verbreitet wurde.

Die Identifikationsnummern werden vom Bundeszentralamt für Steuern erteilt. Die Zustellung erfolgt am jeweiligen Hauptwohnsitz der Person. Für Neugeborene werden die Nummern automatisch erstellt und an die Eltern weitergeleitet. Kostenlose Auskunft gibt die Familienkasse unter der Nummer: 0800/4555530.