Kinder werden in Rödlitz Naturwächter

Projekt Theoretisches und praktisches Wissen wird vermittelt

Rödlitz. 

Rödlitz. Nachwuchs wird in vielen Vereinen oder Organisationen gesucht. Auch bei den Naturschützern der Region ist der Altersdurchschnitt relativ hoch, sodass Konzepte gefragt sind, um auch die jüngere Generation für das Thema zu begeistern.

Im Lichtensteiner Ortsteil Rödlitz klappt das gut. Die Naturschutzstation hat mit den "Jungen Naturwächtern" ein Angebot geschaffen, das Kindern verschiedenen Themen rund um den Naturschutz nahe bringt.

Petra und Tobias Rietzsch betreuten schon seit 2018 regelmäßig eine Gruppe mit etwa zwölf Mitgliedern, die theoretisch und praktisch vieles rund um die Natur erfahren. Das Konzept der "Jungen Naturwächter" wurde von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt ins Leben gerufen. Es verbreitet sich immer mehr. In Rödlitz sind die ersten Naturwächter des Landkreises Zwickau zuhause, doch es ist geplant, dass es künftig auch noch in anderen Orten solche Gruppen gibt.

Reichlich Pläne für 2020

Entsprechende Vorbereitungen der Kreisnaturschutzstation des Landkreises, die ihren Sitz in der Gräfenmühle in Neukirchen hat, laufen. Die Mädchen und Jungen in Rödlitz, die kürzlich eine Art Zwischenprüfung zu absolvieren hatten, haben auch noch viel vor.

Unter anderem soll dieses Jahr ein Naturlehrpfad auf dem renaturierten Areal des früheren Rödlitzer Sportplatzes entstehen. Im früheren Sportlerheim direkt daneben hat die Rödlitzer Naturschutzstation ihr Domizil.