Kirche bekommt ihre "Stimmen" zurück

Erneuerung Härtensdorfer Glocken werden wieder in die Kirche gehoben

Glockenaufzug im Wildenfelser Ortsteil Härtensdorf. Foto: Andreas Wohland

Wildenfels. Den Dienstagvormittag hatten sich etliche Härtensdorfer rot im Kalender angestrichen. Denn ab 9 Uhr wurden die beiden neu gegossenen Glocken und die historische Marienglocke, die um 1450 entstand, wieder in den Turm der Kirche "Zu den drei Marien" gehoben.

Gewohnte Klänge sollen am Ostersonntag ertönen

"Laufen alle jetzt noch anstehenden Arbeiten planmäßig, wird unser Geläut am Ostersonntag um 7 Uhr erstmals wieder in voller Klangschönheit zu hören sein", sagte Kirchvorsteher Bernd Roder. Bis es soweit ist, müssen die Glocken aber zunächst noch im Glockenstuhl angebracht werden. Danach werden die jeweiligen Antriebe montiert, mit den elektrischen Steuereinrichtungen verbunden und abschließende Feineinstellungen am Geläut vorgenommen.

Zahn der Zeit nagte an den Glocken

Erforderlich machte sich der "Glockenaustausch", weil die Marienglocke dringend repariert werden musste und auch an den beiden anderen Stahlglocken aus dem Jahr 1962 arg der Zahn der Zeit genagt hatte. Nach der Reparatur der Marienglocke, stand dann zunächst eine exakte Klanganalyse auf dem Programm. Auf deren Grundlage konnten im vergangenen Jahr zwei neue Bronzeglocken bestellt und im Herbst 2017 im Rahmen eines Festgottesdienstes geweiht werden.