Kirche jetzt auch online Kulturerbe

Mobiles Internet Zwickauer Stadtführer-Anwendung fürs Smartphone wieder aktuell

Es ist eine Generationenfrage. Nicht viele im Alter über 60 nutzen vermehrt ihr Smartphone, falls sie denn überhaupt eines besitzen. Dabei können die mobilen Minicomputer viele Dinge des täglichen Lebens vereinfachen. So etwa auch das Sightseeing in Zwickau. Seit Anfang 2013 bietet die von der hiesigen Werbeagentur ö_konzept entworfene Smartphone-Anwendung auf Deutsch oder Englisch eine Führung durch die Stadt entlang ihrer Sehenswürdigkeiten, zeigt dem Benutzer Parks oder Sportanlagen. Die aufgeführten Objekte werden mit Bild in der App wiedergegeben und sind meist mit einem erklärenden Begleittext versehen. Mittels einer Karte und der GPS-Funktion des Geräts zeigt die App den eigenen Standort an und navigiert, ob im Auto oder zu Fuß, zum gewünschten Ziel. Nun bekam das hilfreiche Programm ein Update spendiert, um auch die Neuerungen und Veränderungen in der Schumannstadt wieder aktuell wiederzugeben. Entwicklungen wie die Erteilung des Kulturerbesiegels für die Katharinenkirche wurden ergänzt. Die mittlerweile ins "Niedere Kornhaus" umgezogene Stadtbibliothek ist ebenso wieder zu finden wie das Trabi-Denkmal nach seinem Umzug vom Georgenplatz ins August Horch Museum. Hinzugekommen ist beispielsweise bei den Sehenswürdigkeiten das auf dem Muldeparadies angesiedelte, von Jo Harbort gestaltete Denkmal für den Zwickauer Steinkohlenbergbau. Zudem wurde beim Bildmaterial draufgepackt: seit dem Update sind auch viele neue Stadtansichten abrufbar.