Kleine Stadt mit großem Schloss

Anlage Zwischen Blauem Salon und Chinesischem Kabinett - Das ist Wildenfels

Wildenfels. 

Wildenfels. Über der kleinsten Stadt im Landkreis thront ein großes Schloss. Seit 20 Jahren engagiert sich der "Freundeskreis Schloss Wildenfels" für die Sanierung und vielfältige Nutzung der Anlage. Eine Besucherattraktion ist der Blaue Salon mit seinen einzigartigen Seidentapeten. Im Chinesischen Kabinett ist schon eine Bahn der prunkvollen Tapeten restauriert und wieder angebracht worden. Zurzeit werden der Nord- und Westflügel des Schlosses zum Verwaltungssitz um- und ausgebaut.

Tradition wird gewahrt

Mitte des 17. Jahrhunderts entstand der Schlosspark mit Schlossteich. Das Terrain lädt zu aktiver Erholung ein, genau wie das Wildenfelser Zwischengebirge. Die Parkschänke, ein mehr als 300 Jahre altes Umgebindehaus, hat der Heimatverein gemeinsam mit der Stadt vor dem Verfall gerettet und darin Heimatstuben eingerichtet.

Dass in Wildenfels Altes bewahrt und neu genutzt wird, zeigt sich auch am ehemaligen Rentamt, das denkmalgerecht saniert wurde. Am 1. Juni ist das Mehrgenerationenhaus dort eingezogen. Größter Arbeitgeber in der Stadt ist die Asklepios-Klinik an der B 93 im Ortsteil Wiesen, ein Fachkrankenhaus mit einer Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, einer Tagesklinik, einer psychiatrischen Institutsambulanz sowie einer suchtmedizinischen Rehabilitationsklinik.

Die Jugend engagiert sich

Landschaftlich schön und gleichzeitig nicht weit von der Anschlussstelle Zwickau-Ost der A 72 gelegen, ist Wildenfels ein beliebter Wohnort, in dem alte Gebäude saniert und neue Eigenheime gebaut werden. Bürgermeister der 3.736 Einwohner zählenden Stadt ist seit elf Jahren Tino Kögler (parteilos). Im Stadtrat sitzen 16 Abgeordnete, sieben für die CDU, drei für Sport Wildenfels/Wiesenburg/ Schönau sowie je zwei für Die Linke, die FDP und die Freien Wähler. Darüber hinaus gibt es einen sehr engagierten Jugendbeirat.

Dieser Artikel ist in der Sonderzeitung "Jubiläum: 10 Jahre Landkreis Zwickau" erschienen.