Kleintierzüchter präsentierten sich in Lauterbach

Schau Alte und neue Rassen sind zu sehen

kleintierzuechter-praesentierten-sich-in-lauterbach
Achim Schumann (links) den Kindern Hannah (rechts) und Hermine einen seiner Löwenkopfzwerge gezeigt. Foto: Thomas Michel

Lauterbach. Achim Schumann hat sich schon viele Jahre der Zucht von Zwergwiddern verschrieben. "Das ist und bleibt bei den Kaninchen meine Hauptrasse", betonte der 63-jährige Chef der Kleintierzüchter aus Dänkritz und Lauterbach, die am Wochenende in der Lauterbacher Kultscheune ihre diesjährige Vereinsschau ausrichteten.

Für die thüringenfarbig-weißen Zwergwidder von Achim Schumann verteilten die Zuchtrichter die höchste Punktzahl, was die diesjährige Vereinsmeisterschaft bedeutete. Allerdings hatte der Vereinschef auch noch eine andere Kaninchenrasse mit in die Ausstellung gebracht: Löwenkopfzwerge. "Diese Tiere sind seit zwei Jahren als Zuchtrasse zugelassen und eignen sich eigentlich fast optimal für die Werbung von Kindern und Jugendlichen für die Mitarbeit in den Zuchtvereinen", meinte Achim Schumann, der eines seiner Exemplare den Mädchen Hermine und Hannah zeigte. Die jungen Zwickauerinnen dürften allerdings beim Streicheln sicherlich an alles andere gedacht haben als an Kaninchenzucht.

"Eigentlich ist unser Verein seit Jahrzehnten eine Hochburg für die Zucht von Wassergeflügel, weshalb wir zum dritten Mal in Folge auch die Kreisschau unseres Verbandes mit ausrichten dürfen", sagte Achim Schumann. Die Züchter präsentierten in der Kultscheune fünf Dutzend Tiere, wobei der gastgebende Verein erneut mit traditionellen Rassen wie der Amerikanischen Pekingente als auch mit eher unbekannteren Vertretern wie der Höckergans in der Schau vertreten war.