Komfortabler und effizienter heizen

Technik Moderne Pelletsbrenner arbeiten nahezu vollautomatisch

Wer auf erneuerbare Energien zum Heizen seines Hauses setzen will, findet mit Holzpellets eine gute Möglichkeit, den nachwachsenden Rohstoff Holz äußerst komfortabel und günstig einzusetzen. Denn moderne Pelletsbrenner arbeiten nahezu vollautomatisch. Ganz wie von einer Öl- oder Gasheizung gewohnt, zünden sie selbst und liefern die Leistung, die jeweils aktuell in einem Gebäude benötigt wird. Dank einer großen Bandbreite von Leistungsgrößen zwischen acht und 105 Kilowatt (kW) bieten beispielsweise die Pelletsanlagen der Modellreihe "P4" von Fröling Lösungen für verschiedene Immobilien. Die Leistung der "kleinen" Kessel eignet sich für Niedrigenergie-Eigenheime, mit den höheren Leistungsklassen lassen sich aber auch größere Gebäude wie Mehrfamilienhäuser oder sogar landwirtschaftliche Anwesen mit Wärme versorgen.

Die hoch entwickelte Technik mit Lambda-Sonde und geregelter Luftführung sorgt für einen schadstoffarmen Abbrand des Brennstoffs und für eine sehr gute Leistungsausbeute. In den Leistungsklassen bis 25 kW sind die Anlagen zusätzlich mit Brennwerttechnik verfügbar und können damit einen Kesselwirkungsgrad von über 104 Prozent erreichen. Dank ihrer umweltfreundlichen Holzverwertung dürfen die Kessel den "Blauen Engel" für Klimaschutz, das österreichische Umweltzeichen sowie weitere internationale Anerkennungen tragen. Die Ascheentsorgung erfolgt vollautomatisch, lediglich der gefüllte Aschebehälter muss gelegentlich geleert werden, wenn die Steuerung der Anlage dies signalisiert. Alle Informationen gibt es unter www.froeling.com zu finden.

Für die Lagerung der Pellets und die vollautomatische Versorgung des Brenners stehen verschiedene Systeme zur Verfügung. Bei begrenztem Platzangebot gut geeignet sind Sacksilos. Sie bestehen aus einem Gewebetank, der sich mit einer Tragkonstruktion sehr leicht aufstellen lässt. djd/pt