Komplettabriss: Strickerei weicht Artenersatzturm

Baureport Nach über hundert Jahren macht "Aktivist" Platz für Neues

Historische Aufnahmen des Gebäudes Stadt Zwickau / Stadtarchiv Zwickau

Zwickau. Es ist soweit. Am Montag beginnen die Rückbaumaßnahmen der Industriebrache der ehemaligen Strickwarenfabrik Micado in Oberplanitz.

Bis zum Beschluss der Maßnahmen am 4. Juli 2016 verging viel Zeit, in welcher die Stadt viel verhandeln musste, um dieses städtebauliche Ziel zu erreichen. Nun steht der unter dem Namen "Aktivist" bekannten Brache ein Komplettabriss bevor. Erhalten bleibt lediglich das Wandbild "Lebensbaum" des Künstlers Edgar Klier, das einen neuen Platz im ehemaligen Gebäude des Erlenbades finden soll.

Morgen wird die Baustelle eingerichtet und erste Rohdungsarbeiten aufgenommen, berichtet das Liegenschafts- und Hochbauamt. Für die eigentlichen Abbruchleistungen ist noch eine Zustimmung des Bau- und Verkehrsausschusses nötig, welche Anfang Februar erfolgen soll.

Die Mauern und Fundamente der 1910 ins Leben gerufenen Stickerei müssen weichen und belastete Bodenbereiche sollen ausgetauscht und saniert werden. Das Ziel ist es, eine große Grünfläche zu gewinnen, auf der später ein sogenannter Artenersatzturm einen Platz erhält, sodass das Grundstück in Zukunft als Bruthilfe fungieren kann. Bis zur Umsetzung dieses umweltfreundlichen Plans, muss jedoch zunächst in den angrenzenden Bereichen mit Baulärm gerechnet werden.

Die baulichen Vorgänge kosten geschätzte 1,2 Milionen Euro, von denen ein Großteil das Landesprogramm Brachenrevitalisierung des Freistaats Sachsen übernimmt. So bleibt für die Stadt Zwickau ein zu tragender Restbetrag von circa 136.500 Euro übrig.