Konzerte gegen den Rechtspopulismus

Aktion Auch Workshops und Diskussionen wird es beim Thementag geben

konzerte-gegen-den-rechtspopulismus
Bei einer Diskussionsrunde des Vereins "Roter Baum". Foto: DGB

Zwickau. Der Verein "Roter Baum" und der DGB Zwickau laden am 4. November in die Aula der Hochschule, Scheffelstraße 39 nach Zwickau ein. Ab 18 Uhr findet dort die sechste Auflage des Konzert- und Thementages "If the Kids Are United Against Racism", was so viel heißt wie "wenn die Kinder erst mal vereint gegen Rassismus sind" statt.

Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter der Überschrift "RechtsPOPOlismus". Damit wollen die Veranstalter den zunehmenden Tendenzen rechtspopulistischer Politik in Deutschland und der Welt mit Aufklärung und Musik entgegentreten. Vorgesehen sind zwei Workshops zu den Themen "Meinungsbildung und Informationsbeschaffung" geleitet von Journalistin Tanja Goldbecher sowie "Hass im Netz" betreut von der Politikwissenschaftlerin Julia Schramm.

Zwickau soll eine weltoffene Stadt sein

Darüber hinaus gibt es eine Diskussionsrunde zur Thematik "Rechtspopulismus in Deutschland und der Welt". Daran nehmen neben den beiden Workshopleiterinnen, Matthias Eulitz vom DGB, Alexander Krauß von der CDU und Alexander Thumfart (Professor für Politikwissenschaft) sowie Mitglieder der Bands teil. Musikalisch warten an diesem Abend auf: "Narcolaptic" (Hamburg), "210" (Moskau), "FCKR" (Leipzig) und "Shutcombo" (Bad Dürrenberg).

Stilistisch bewegt sich dies in einer Mischung aus Rock, Hardcore, Elektro, NDW und Punk. "Uns ist es ein besonderes Anliegen, mit dieser Veranstaltung mit den BesucherInnen, ob jung, ob alt, ins Gespräch zu kommen. Wir glauben, das Einzige was gegen Populismus hilft, ist Aufklärung. Auch für die Menschen, die hier leben oder hier leben wollen, ist es wichtig zu sehen, dass Zwickau weltoffen ist", so Gewerkschaftssekretär Matthias Eulitz.

Und er fügt hinzu: "Der Abend und die Veranstaltung stehen vor allem hinter der Haltung eines Miteinanders und des gemeinsamen Austauschs."