Kranzniederlegungen an Gedenkstätten

Volkstrauertag Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft wird gedacht

Zwickau. 

Zwickau. Am heutigen Sonntag wird anlässlich des Volkstrauertages bundesweit der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Dabei werden überall an Kriegsgräberanlagen und Gedenkstätte Kränze niedergelegt und mit mahnenden Worten an den Friedenswillen der Völker appelliert. Traditionell findet aus diesem Anlass auch eine Gedenkstunde im Deutschen Bundestag statt, bei der der Bundespräsident als Staatsoberhaupt eine Rede hält. Kam dem Volkstrauertag zu Zeiten der nationalsozialistischen Diktatur als "Heldengedenktag" eine sehr unheilvolle Symbolik zu, so hat sich der Charakter dieses Gedenktages nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges grundlegend geändert.

In seiner Zeit als Bundespräsident sagte Joachim Gauck: "Wir gedenken der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren. Wir denken an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker." Auch auf dem Zwickauer Hauptfriedhof gibt es am Sonntag um 10 Uhr eine Kranzniederlegung. Ab 17 Uhr findet dann im Dom St. Marien das zweite Konzert zum Volkstrauertag statt.