Kreisverkehr für Nordvorstadt

Verkehrsuntersuchung Max-Pechstein-Straße soll ruhiger werden

Zwickau. 

Im Rahmen der zu Wochenbeginn unter dem Vorsitz von Baubürgermeisterin Kathrin Köhler abgehaltenen Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses präsentierte der Leiter des Tiefbauamts Thomas Pühn die Ergebnisse einer Mitte des Jahres vom Ausschuss in Auftrag gegebenen Verkehrsuntersuchung für die Zwickauer Nordvorstadt bzw. den Bezirk Mitte-Nord. Die Hauptziele der Untersuchung waren zum einen die deutliche Verminderung des Verkehrs auf der Max-Pechstein-Straße durch Schaffung entsprechender Alternativen sowie die Angleichung von straßenräumlicher Gestaltung und verkehrlicher Funktion der Leipziger Straße. Ein mögliches Modell zur Entlastung der Max-Pechstein-Straße bestand im Rahmen der Studie in der Freigabe des Links-Abbiegens von der Leipziger Straße auf die Kolpingstraße für den von Norden in Richtung Stadtmitte bzw. Süden fließenden Verkehr. Die dafür notwendige Umbaumaßnahme der Kreuzung Leipziger Straße mit Kolpingstraße wurde in verschiedenen Varianten unter Berücksichtigung ihrer Qualitätsstufen bei Spitzenbelastung simuliert, wobei die Variante eines Kreisverkehrs mit Führung der Straßenbahn über die Mittelinsel sowohl die beste Verkehrsqualitätsstufe aufwies, als auch den meisten Rückhalt unter den anwesenden Ausschussmitgliedern hatte. Eine Entscheidung steht noch aus.