Kürbiszauber bleibt Besuchermagnet

Bilanz 8000 Besucher waren am Freitag auf dem Markt in Werdau

Der Kürbiszauber bleibt einer Erfolgsgeschichte. Schätzungsweise 8000 Besucher strömten am Freitag in den Nachmittags- und Abendstunden in die Innenstadt von Werdau. "Wir haben von den Besuchern und von den Händlern wieder ein durchweg positives Echo gehört", freut sich Rigo Reuther, der sich mit weiteren Mitstreitern um die Organisation des Festes kümmert. Der Marktplatz hat sich dabei zu einer einzigartigen Schlemmermeile entwickelt. An vielen Ständen konnten die Gäste die Leckereien, die aus und mit dem Kürbis entstanden sind, probieren. Zum zweiten Mal hat sich Ronald Otto von der Erdbeerschänke im Ortsteil Leubnitz am Kürbiszauber beteiligt. Die Gäste konnten sich an seinem Stand unter anderem eine Kürbissuppe schmecken lassen. Er greift in der Küche vor allem auf Hokkaido-Kürbisse zurück, weil sie einen intensiven Geschmack liefern. "Eine Kürbisssuppe sollte auf keinen Fall zu oft aufgekocht werden", gibt Ronald Otto einen Tipp an die Hobby-Köche.

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr haben Kürbismarmelade verkauft und Kürbisknüppelkuchen angeboten. "Der Teig für den Knüppelkuchen wurde im Vorfeld von den Eltern der Kinder und Jugendlichen, die zur Jugendfeuerwehr gehören, vorbereitet", sagt Jugendwart Andy Paul. Der Knüppelteig mit Kürbisgeschmack konnte über einer Feuerschale zubereitet werden. Der Erlös aus dem Verkauf soll für die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr im nächsten Jahr verwendet werden.

Die Initiatoren schmieden nun bereits Pläne für die Zukunft. Die nächste Kürbiszauber-Auflage ist am 28. Oktober 2016 geplant. Die Organisatoren wollen den Termin aufgrund der Herbstferien etwas nach hinten schieben und einen gewissen Abstand zum Stadt- und Straßenfest halten. "Wir denken in den nächsten Monaten auf jeden Fall über einige neue Leckereien für den Kürbiszauber nach", sagt Rigo Reuther.