Kunst-Projekt lockt in den Grünfelder Park

Unterstützung 2000 Besucher-Buttons als "Eintrittsmarke"

kunst-projekt-lockt-in-den-gruenfelder-park
Bürgermeister Bernd Pohlers präsentiert die Buttons. Foto: Frenzel

Waldenburg. Der Grünfelder Park verwandelt sich wieder zu einem riesigen Freiluft-Atelier: Am 9. und 10. September findet die nächste Auflage der Parkkunst statt - mit hunderten Fahnen, Skulpturen und Installationen aus Holz und den Auftritten der "Colorjunkies". Das Motto der Veranstaltung lautet diesmal "Jetzt wird es bunt - so bunt wie der Herbst". Los geht"s an beiden Tagen um 11 Uhr.

Symbolischer Preis

Der Eintritt zur Parkkunst ist frei. Die Organisatoren haben sich allerdings - wie schon im letzten Jahr - für den Verkauf von Buttons entschieden. Sie können an Hemd oder Bluse geheftet werden. Das Motiv mit dem Titel "PK 2017" wurde vom Chemnitzer Künstler Rainer Bach geliefert. "Wir haben insgesamt 2000 Buttons fertigen lassen", sagt Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler). Sie sollen an den Eingängen zum Festgelände zum symbolischen Preis von zwei Euro verkauft werden. Die Besucher dürfen aber auch gern mehr Geld in die Spenden-Box werfen. "Die Aktion ist im letzten Jahr auf ein positives Echo gestoßen. Damals konnten wir rund 3000 Euro einnehmen", sagt Bernd Pohlers.

Erlöse für die Unterhaltung des Parks

Der Stadtchef macht deutlich, dass die Einnahmen allerdings nicht für die Organisation des Festes verwendet werden. Stattdessen fließt das Geld in den Topf für die Unterhaltung des Grünfelder Parks. Die Töpferstadt muss sich um das rund 120 Hektar große Areal kümmern.

"Das ist für uns jedes Jahr eine Herausforderung. In so einer Parkanlage gibt es immer etwas zu tun", sagt Bernd Pohlers. Alleine für die Grasmahd müssen zwischen 15.000 und 20.000 Euro im Jahr ausgegeben werden. Dazu kommen Baumpflege und Ersatzpflanzungen.