Kunstrasen in Hohenstein-Ernstthal soll erneuert werden

Investitionen 2018 bringt große Baumaßnahmen mit sich

kunstrasen-in-hohenstein-ernstthal-soll-erneuert-werden
Kunstrasenplatz, Hot-Sportzentrum und Schützenhaus aus der Vogelperspektive. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Das Jahr 2018 wird in Hohenstein-Ernstthal wieder einige größere und damit auch kostenintensive Baumaßnahmen mit sich bringen. In seinem Jahresausblick sprach Oberbürgermeister Lars Kluge unter anderem den Kanalbau in der Waldenburger Straße in Wüstenbrand an, wo nachfolgend auch die Sanierung vorgesehen ist. Das neue und vieldiskutierte Depotgebäude des Karl-May-Hauses soll Realität werden.

Zwischen Röhrenstein und Talstraße will die Stadt mit den Vorarbeiten für ein Baugebiet beginnen und auch für das Gewerbe soll etwas getan werden. Geplant ist eine Erweiterung des Gewerbegebietes in Wüstenbrand. Das Stadthaus am Altmarkt soll saniert werden. Dem Schul- und Vereinssport soll die Erneuerung des Kunstrasens am Schützenhaus zugute kommen. Der Platz war im Herbst 2008 eingeweiht worden. "Die Nutzung war wirklich intensiv", sagt Kluge. Deshalb soll der Belag gewechselt werden, was schätzungsweise 300.000 Euro kosten wird. Mit Fördermitteln in Höhe von 140.000 Euro kann laut Kluge dabei gerechnet werden.

Belagaustausch innerhalb von vier Wochen realisierbar

Heiko Fröhlich, Vorsitzender des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, erachtet die Maßnahme ebenfalls als notwendig. "Es gab bis zu 2000 Nutzungsstunden pro Jahr. Das Aufstellverhalten der Kunstrasenfasern hat da wirklich gelitten", sagt er. Da die VfL-Fußballer in der Landesliga ganz vorn mitspielen und sogar in Richtung Oberliga schielen, müsse da ganz einfach wieder ein qualitativ hochwertiger Belag her.

Aus Fröhlichs Sicht kann der Belagaustausch innerhalb von vier Wochen realisiert werden und sollte am besten in den Sommerferien erfolgen. "Es gibt noch viele kleinere Maßnahmen, die in der Stadt geplant sind", sagt Lars Kluge. Dabei geht es nicht nur um Neubauten, sondern in Zeiten knapper werdender Mittel vor allem auch um den Erhalt von Bestehendem, so wie im vergangenen Jahr mit Blick auf die umfangreichen Sanierungsarbeiten in Karl-May-Grundschule und im Lessinggymnasium.