Kunstverein verabschiedet sich

Abgesang Werdauer Museum ist letzte Gemeinschaftsausstellung

Ein Hauch von Trauer lag in der Luft, als der Kunstverein "Pleißenland" im Werdauer Stadt- und Dampfmaschinenmuseum seine diesjährige Ausstellung "Pleißenländer ART" eröffnete. Schließlich ist es offiziell die letzte Gemeinschaftsschau der Künstler aus der Region unter dem Dach des Vereins. "Weil wir es in den 25 Jahren unseres Bestehens nicht geschafft haben, dass junge kreative Leute unsere Arbeit weiterführen, werden wir zum Jahresende den Verein beenden", sagte mit Jürgen Szajny der Vereinschef, welcher statt der zu Ausstellungseröffnungen üblichen Laudatio eher eine Abschiedsrede hielt. In der blickte der Werdauer zurück auf die letzten 25 Jahre. "Wir haben uns das eine oder andere etwas anders vorgestellt, anfänglicher Optimismus hat sich einige Male ins Gegenteil umgewandelt", sagte der 71-Jährige, welcher künftig mit den noch aktiven Kunstschaffenden der Region als Freundeskreis die laufenden Ausstellungsprojekte fortsetzen will. "Als der Pleißenländer ART wird ab 2016 ein Herbstsalon", kündigte Jürgen Szainy an.

In der Beteiligung der hiesigen Künstler an der 23. Ausgabe der "Pleißenländer ART" sah sich der Vereinschef übrigens in seinem Vorhaben bestätigt. "Im Vergleich zu den letzten Jahren haben wir weniger Aussteller und dadurch weniger ausgestellte Arbeiten", betonte Jürgen Szajny. Zehn aktive Künstler beispielsweise glänzten mit Abwesenheit, sodass auch die Ausstellung eher traurig aussieht.

Die vorletzte Sonderausstellung dieses Jahres im Werdauer Museum ist bis Mitte November zu sehen.