Landidylle und Militärspielzeug im Museum

Ausstellung Bauernhöfe und Ritterburgen im Puppen- und Spielzeugmuseum Lichtenstein

landidylle-und-militaerspielzeug-im-museum
Jörg Flämig mit Exponaten der neuen Sonderausstellung im Puppen- und Spielzeugmuseum Lichtenstein. Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein. Im Puppen- und Spielzeugmuseum Lichtenstein können Besuch einen Ausflug in längst vergangene Spielzeugwelten unternehmen. Während heute Computer und Handy, Weltraumwelten oder Figuren aus dem Fernsehen die Kinder begeistern, waren es früher Puppen, Autos, Figuren oder kleine Häuschen, die im Kinderzimmer für Abwechslung sorgten, wenngleich sie in einer längst nicht so großen Vielfalt wie heute vorhanden waren.

Altes Spielzeug wird ausgestellt

In einer neuen Sonderausstellung widmet sich das Museum vor allem Bauernhöfen und Ritterburgen. Letztere sind vor allem Kulissen für Szenen mit Soldatenfiguren. "Ritterfiguren waren damals selten", weiß Museumschef Jörg Flämig. Dagegen war vor allem in den 1930er Jahren deutlich zu spüren, das die Jungen für das Militär begeistern werden sollten. Zusätzlich zu den Figuren gab es auch noch Waffen, Zelte, Unterstände und vieles mehr, mit dem sich dann harte Gefechte nachstellen ließen.

Doch dabei wurde nicht nur beschönigt, wie Figuren von Krankenschwestern und Verwundeten im Lazarett zeigen. Manche sind der Figuren waren Massenware, andere sind extrem selten und werden für dreistellige Preise gehandelt.

Sehr detailliert sind auch die Tierfiguren, die in den Bauernhöfen zu sehen sind. Die Modelleure früherer Jahre bewiesen großes Können, wenn es um Proportionen oder Haltung ging. "Auch heutige Figuren haben diese Vorbilder. Das erkenne ich im Spielzeugladen schnell", weiß Jörg Flämig. Der älteste ausgestellte Bauernhof stammt aus dem Jahr 1850.

Das Puppen- und Spielzeugmuseum Lichtenstein hat von Dienstag bis Samstag, 11 bis 17 Uhr und samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet ist. Auch eine Spielzeugwerkstatt und ein Museumscafé, das auch für seinen Mittagstisch ein Geheimtipp ist, gehören zum Museum an der Ernst-Thälmann-Straße 31 in Lichtenstein.