Limbach kauft sich einen eigenen Blitzer

Beschluss Künftig gibt es mehr Geschwindigkeitskontrollen

limbach-kauft-sich-einen-eigenen-blitzer
Aktion "Sicherer Schulweg": die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit. Foto: Harry Härtel

Limbach-Oberfrohna. Der Technische Ausschuss des Limbach-Oberfrohnaer Stadtrates hat beschlossen, ein mobiles Blitzgerät zu kaufen. Es ist das erste eigene der Großen Kreisstadt. Alle bisherigen Blitzer waren ausgeliehen.

50.000 Euro soll die Anschaffung kosten. Anfang September werden die Mitarbeiter für den Blitzer geschult, so Thomas Luderer von der Stadtverwaltung. Ab Herbst könne mit der Geschwindigkeitsüberwachung begonnen werden.

Und wo soll der neue Blitzer zum Einsatz kommen?

Straßennamen verrät die Verwaltung nicht. Aber in einem 2014 erstellten Handlungskonzept zur Minimierung der Gefährdungen durch den fließenden Verkehr im Bereich von Schulen und Kindereinrichtungen sind 23 Objekte benannt, die einer regelmäßigen Kontrolle unterliegen.

Hier kommen Verkehrsdatenmessgeräte, Geschwindigkeitsanzeigetafeln sowie das Geschwindigkeitsüberwachungsgerät zum Einsatz. "Insbesondere Kinder- und Senioreneinrichtungen, Gefahrenstellen sowie Bereiche wo uns Bürgerbeschwerden vorliegen, werden durch uns überwacht", so Luderer.

Unabhängig davon, will die Verwaltung aus generalpräventiven Zwecken im gesamten Stadtgebiet Limbach-Oberfrohna sowie in Niederfrohna und Hohenstein-Ernstthal stichprobenartig Kontrollen durchführen.

Blitzerhinweise gibt es auch auf Blick.de.