Limbach-Oberfrohna: Jugendhaus-Team bringt sich umfangreich ein

Unterstützung Beratungen, Anträge und Botengänge

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Während für den Einen der aktuell verordnete Rückzug ins Private als angenehm empfunden wird, sind es vor allem junge Leute, die den Kontakt zu anderen vermissen.

Ein regelmäßiger Treff war bis zu Beginn der Corona-Krise das Jugendhaus, das nun wegen der Beschränkungen ebenfalls für die Öffentlichkeit geschlossen ist. "Trotzdem sind wir vor Ort und unverändert für die Kinder und Jugendlichen da", betont Ines Hertrampf.

Die Sozialarbeiter sind weiterhin erreichbar

Man kann unter 03722 93192 anrufen oder eine Mail an area23-russdorf@gmx.de schreiben. "Wenn es unbedingt nötig ist , können wir im Einzelfall auch ein persönliches Gespräch verantworten", erklärt die langjährige Mitarbeiterin. Die Veranstaltungen, die für den Frühling organisiert waren, fallen leider aus: Das betrifft die Ferienangebote genauso wie das "Grimeville-Fest", was am 21. März stattfinden sollte. Ob die Release-Party nachgeholt werden kann, ist derzeit vage. Auch die jetzigen Abi-Feiern werden wohl nicht stattfinden können. "Dazu kommt unser Blumdopp-Cup, private Feiern wie Polterabende - alles zunächst nicht möglich", bedauert Hertrampf.

Das Team hofft, dass im Sommer vielleicht alles wieder regulär verläuft und bereitet ein Ferienprogramm vor. Das Büro ist zu bestimmten Zeiten besetzt, vieles wird im Homeoffice erledigt. Im Haus selbst laufen Bau- und Reinigungsmaßnahmen, Materialien werden sortiert.

Die Streetworker dürfen auf Tour gehen; stehen für Gespräche bereit oder zeigen Konsequenzen von Fehlverhalten auf. Da das Arbeitsamt keine Termine vergibt, kann man übers Jugendhaus Einzelfallhilfe für Anträge bekommen.

Apropos Hilfe: Die Mitarbeiter bieten ihre Unterstützung für Einkäufe, Abholungen, Botengänge oder ähnliches an. Wer dabei Unterstützung benötigt, kann sich telefonisch oder per Mail an die obigen Kontakte wenden.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!