Literatursalon für Frauen

Kulturinsel Ein Ort des Austausches in Kirchberg

literatursalon-fuer-frauen
Frauen beschäftigten sich mit den Rechten der Frauen zu Reformationszeiten. Foto: Nicole Schwalbe

Kirchberg. Viele Frauen mögen Bücher und lesen gern. Und so überrascht es nicht, dass schon im 18. Jahrhundert viele die Literatur für sich entdeckt und sich zusammengefunden haben, um sich auszutauschen. In diesen "Literatursalons" setzten sie sich zusammen, lasen aus Büchern und diskutierten über deren Inhalt.

"Diese Tradition blüht mit unserer Dozentin wieder auf. Ich finde es schön, dass sich Frauen treffen und austauschen können", so Anja Roocke, die ihre Kulturinsel für den Literatursalon zur Verfügung gestellt hat.

Sieglinde Eichert hat viele Jahre als Lehrerin gearbeitet und ist nun als freie Dozentin für Bildungsangebote tätig. "Anlässlich des Reformationsjahres habe ich für den Literatursalon vor allem Literatur über Frauen in der Reformation herausgesucht, denn auch damals gab es von Frauen schon Bestrebungen, sich zu emanzipieren", sagt Sieglinde Eichert.