Lob geht an die Baufirma

Ausbau Vorhaben verschlingt rund 2,5 Millionen Euro

Baulärm und Vollsperrscheiben gehören für die Einwohner von Lauenhain durch den Ausbau der Ortsdurchfahrt zum Alltag. Trotz der Belastungen fanden sie zum Bürgerforum nur lobende Worte für das Engagement der Baufirma, die seit Anfang 2010 in Gablenz und in Lauenhain im Einsatz ist. "Wir müssen vor deren Mitarbeitern den Hut ziehen. Sie finden immer eine Lösung", sagt Richard Martin aus Lauenhain.

Die Tief- und Straßenbauer haben noch bis Mitte des nächsten Jahres in dem Crimmitschauer Ortsteil zu tun. Gerd Kahnes vom städtischen Tief- und Straßenbauamt beziffert die Kosten für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Lauenhain und in Gablenz auf etwa 2,5 Millionen Euro. Zu Beginn des vergangenen Jahres, als der Startschuss für das Projekt gefallen ist, wurden die Ausgaben auf rund 2,2 Millionen Euro geschätzt. Für die Mehrkosten von rund 300.000 Euro gibt es nach Angaben der Stadt mehrere Ursachen. Dazu gehört laut Kahnes die Änderung des Asphalt-Aufbaus. Zudem sorgten bisher zahlreiche private Entwässerungsleitungen, die in den Plänen gar nicht eingezeichnet waren, für einen Mehraufwand.

Für einen Rückschlag hat nach Angaben von Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau) auch das Hochwasser im Sommer gesorgt. "Dadurch wurden wir im Bauablauf um vier bis sechs Wochen zurückgeworfen", erklärt der Rathauschef. Die Verantwortlichen im Rathaus hoffen, dass in der kommenden Woche im nächsten Bauabschnitt die Asphaltdecke aufgetragen werden kann. Dabei handelt es sich um den Bereich zwischen dem Feuerwehr-Gerätehaus und der Kindertagesstätte. hof