Löschwettkampf in der freien Natur

Wettbewerb 10. Quarksteinpokal der Freiwilligen Feuerwehr Niedercrinitz

loeschwettkampf-in-der-freien-natur
Sogar die Feuerwehrfrauen beteiligten sich am 10. Quarksteinpokal. Foto: Nicole Schwalbe  Foto: Nicole Schwalbe

Hirschfeld. "Wir haben diese Anlage bei den Quarksteinen vor vielen Jahren eigenhändig gebaut", erinnert sich der frisch gebackene Wehrleiter, Sven Tröger. So findet man am Rande des Wanderweges nahe den Granit-Quarksteinen, in deren Höhlen der Sage nach Zwerge hausen, eine abgegrenzte Anlage für die jährlichen Löschwettkämpfe der Freiwilligen Feuerwehren der Region.

Teamwork als A und O

"Das gute Wetter habe ich bereits mitgebracht", scherzte Kerstin Nicolaus, Landtagsabgeordnete (CDU), "aber diese Wettkämpfe sind einfach wichtig, weil man sich aufeinander verlassen muss." Dabei kamen die Teams aus verschiedenen Orten wie Reinsdorf, St. Egidien, Wolfersgrün, Niedermülsen, Culitzsch, Stangendorf, Großpillingsdorf, Silberstraße und Mülsen St. Jakob.

"Wir haben 13 Männermannschaften und 2 Frauenteams, die die Schläuche mit perfekt funktionierender Technik über 100 Meter auf Zeit zum Ziel bringen müssen", erklärt Tröger. Am Ende der Bahn stehen zwei Zielanlagen, die elektrisch gesteuert sind und ein rotes Lämpchen aufleuchten lassen, sobald die Teams 10 Liter in die Messanlage gespritzt haben.

Niederalbertsdorf räumt ab

Bei den Frauen lag die Mannschaft aus Gospersgrün mit 45 Sekunden knapp vor den Frauen aus Reichenbach, die 61 Sekunden für die Strecke brauchten. Umso mehr überraschte es, dass die Männermannschaften um einiges schneller waren und die Zeiten um die Hälfte kürzer waren. Den ersten Platz belegten die Männer aus Niederalbertsdorf, gefolgt von Lauterhofen und Niedercrinitz.