Lohnt sich der Markteinstieg in den USA?

Wirtschaft IHK widmet sich den USA mit den Themen Industrie, Handel, Bildung

lohnt-sich-der-markteinstieg-in-den-usa
Jan Christoph Wiedemann (Mitte) mit Michael Stopp (r.) und Ronny Kunert-Hans. Mit dem ebenfalls vom Automobilbau geprägten Bundesstaat Indiana verbindet die Region eine lange Zusammenarbeit. Foto: IHK/K. Buschmann

Zwickau. Zum "Wirtschaftstag USA" hatte am Freitag die IHK Regionalkammer Zwickau eingeladen. Unternehmer verschiedener Branchen nutzten die Möglichkeit, um mit Jan Christoph Wiedemann, Leiter der Europa-Repräsentanz des US-Bundesstaats Indiana, über den Markteinstieg in den Vereinigten Staaten zu sprechen.

Verschiedene Branchen vertreten

Beispielsweise wurden die Chancen für den Export hydraulischer Getriebe, den Handel von Schmuck und Edelmetallen sowie die Qualifizierung amerikanischer Arbeitskräfte ausgelotet. Indiana liegt in der Mitte der Vereinigten Staaten und verfügt über ideale Rahmenbedingungen, die nicht nur auf einer guten Infrastruktur beruhen. Die Branchenvielfalt und motiviertes Fachpersonal bieten beste Voraussetzungen für Geschäftsbeziehungen oder Investitionen.

Beobachter am Rande der Zusammenkunft stellten fest, dass es Gesprächsstoff in vielerlei Hinsicht gab. Laut dem Auswärtigen Amt sind die USA größter Abnehmer deutscher Exporte - Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der USA in Europa.

US-Markt ist beliebt, aber umkämpft

Hinweise gab es auch rund um das Thema "Wie finde ich geeignete Geschäftspartner?" Michael Stopp informierte über den diesjährigen Jahreskongress der Automobilindustrie am 23. und 24. Oktober in Zwickau, den der Bundesstaat Indiana erneut unterstützen wird. Ebenfalls in der Diskussion: eine Unternehmerreise in die USA.

Der wachsende US-Markt ist einer der attraktivsten weltweit. Nicht zuletzt deshalb ist er hart umkämpft. Ihn zu erobern erfordert eine umfassende Vorbereitung, denn er ist in rechtlicher, steuerlicher aber auch interkultureller Hinsicht sehr speziell und folgt eigenen Spielregeln, die sich von Staat zu Staat noch unterscheiden können.