"Mehr Geld für Weiterbildungen"

Arbeitswelt Frühjahrsaufschwung kommt dieses Jahr früh

mehr-geld-fuer-weiterbildungen
Vor der Zwickauer Arbeitsagentur. Foto: Thomas Schmotz

Zwickau. Positive Signale vom Zwickauer Arbeitsmarkt: "Weniger Arbeitslose und mehr freie Stellen!" Mit 11.305 Menschen waren im Monat Februar 187 Frauen und Männer weniger arbeitslos als noch im Januar.

Noch prägnanter stellt sich der Vergleich zum Vorjahresmonat dar. Hier gibt es einen Rückgang um 1.154 Personen. Der Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt setzt in diesem Jahr erfreulich früh ein", bilanzierte Jörg Fischer, operativer Geschäftsführer der Zwickauer Arbeitsagentur. "Gründe dafür sind, dass einerseits über den Winter weniger Mitarbeiter entlassen wurden und andererseits diejenigen, die saisonbedingt ihre Jobs verloren haben, früher wieder eingestellt werden. Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt derzeit sehr aufnahmefähig."

Die Beschäftigung wächst weiter. "Wir vermitteln eine Vielzahl freier Arbeitsstellen, jedoch überwiegend auf Fachkräfteniveau", erklärte Fischer. In einer komplexer werdenden Arbeitswelt, in der die Menschen immer länger arbeiten, werde lebenslanges Lernen umso wichtiger. Zunehmende Digitalisierung und Automatisierung beschleunigen diesen Trend, und Unternehmen stehen vor neuen Herausforderungen.

Qualifizierung ist eine Notwendigkeit, um dem strukturellen Wandel der Arbeitswelt zu begegnen. Aus diesem Grunde stockt die Agentur für Arbeit Zwickau in diesem Jahr ihre Finanzmittel für Weiterbildungen, Umschulungen und Qualifizierungen deutlich auf; so für das Programm zur Weiterbildung gering qualifizierter und älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU). Über das Programm werden die Weiterbildungskosten ganz oder teilweise übernommen. Zudem wird unter bestimmten Voraussetzungen für die Dauer der Weiterbildung ein Zuschuss zum Arbeitsentgelt gezahlt.