Mehrfach Fahrzeuge unter Brücke hängen geblieben

Unfall Brückenhöhe in Hohenstein-Ernstthal wird zum Problem

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Auf die Höhe der Bahnbrücke über die Lungwitzer Straße in Hohenstein-Ernstthal wird deutlich hingewiesen.

Mit offiziell 3,40 Metern ist sie deutlich niedriger als andere Brücken und auch wenn es praktisch vielleicht ein paar Zentimeter mehr sind, reicht es für große LKW mit Auflieger nicht aus. Schon mehrfach gab es an dieser Stelle Unfälle, zuletzt am Montag. Ein slowakischer LKW-Fahrer achtete nicht auf die Beschilderung und fuhr sich unter der Brücke fest.

Keine Verletzungen, aber mit 0,78 Promille ins Krankenhaus

Verletzungen trug er nicht davon, doch ins Krankenhaus musste er trotzdem. Denn die Polizei hatte einen Atemalkoholwert von 0,78 Promille festgestellt. Der beschädigte LKW-Anhänger wurde von einer Spezialfirma geborgen und nach Chemnitz gebracht, genauso die Zugmaschine. "Die Brücke blieb unbeschädigt", sagte Sven Weinhold von der Hohenstein-Ernstthaler Feuerwehr, die an der Unfallstelle im Einsatz war.

Baumaßnahmen schon mehrfach diskutiert

Im Dezember vergangenen Jahres hatte sich ebenfalls ein Fahrer verschätzt und blieb hängen. In der Vergangenheit gab es schon weitere Unfälle dieser Art an der niedrigen Bahnbrücke, die vor einigen Jahren neu gebaut wurde. Höher konnte sie dabei nicht werden, weil das Auswirkungen auf die Bahnstrecke hätte. Die Tieferlegung der Straße wurde schon mehrfach diskutiert, wird aber nicht konkret geplant. Diese Straßenbaumaßnahme ist für die Kreisverwaltung nicht vordringlich.

"Eine Realisierung ist im Investitionsplan der Behörde mittelfristig eingeordnet", teilte Landkreissprecherin Ilona Schilk mit. Während der Landkreis für die Lungwitzer Straße zuständig ist, liegen Fußwege im Aufgabenbereich der Stadtverwaltung. Doch die wird erst aktiv, wenn der Landkreis tatsächlich eine Absenkung der Straße planen sollte. mpf