Menschen zum Nachdenken bewegen

Aktion Naturfreunde sammelten am Auersberg Unrat ein

menschen-zum-nachdenken-bewegen
Gerhard Sonntag Foto: Markus Pfeifer

St. Egidien. Bei einer Müllsammelaktion haben die "Grünen" aus St. Egidien kürzlich Unrat im Bereich des Gewerbegebietes "Am Auersberg" gesammelt.

Passend zum "Tag der Erde", der die Menschheit mahnt, sorgsam mit der Erde umzugehen und der das Motto "Global denken, lokal handeln" trägt, wurde mit dem "lokal Handeln" schon mal angefangen.

Der beste Müll ist gar kein Müll

"Wir wollen Menschen dafür sensibilisieren, dass der beste Müll, der ist, der gar nicht entsteht. Und der Rest gehört nicht in die Landschaft, sondern in die Abfalltonne" so Gerhard Sonntag, der Initiator der Aktion. Insgesamt sei das Müllproblem derzeit aber sogar am Wachsen, vor allem wegen der neuen "To-Go-Mentalität".

An der Müllbeseitigungsaktion beteiligten sich insgesamt elf Personen im Alter von drei bis 66 Jahren. Sie haben alle öffentlichen Flächen des Gewerbegebietes beräumt. Besonderes Augenmerk wurde auf die Flächen gelegt, die eigentlich der Erholung dienen sollen, wie beispielsweise die Waldflächen am TDL. Gerade dort befand sich jede Menge Müll.

Denkt an unsere Kinder

In zwei Stunden wurden 17 große Müllsäcke gefüllt. Und da war alles dabei. Der größte Anteil darunter bestand aus weggeworfenem Verpackungsmaterial aus Plaste. Weggeworfene Flaschen bildete die zweitgrößte Kategorie. "Mit dieser Aktion retten wir nicht die Welt, aber vielleicht kommen Menschen ins Nachdenken und achten in Zukunft mehr darauf, selbst nichts in die Umwelt zu werfen aber auch andere Menschen darauf anzusprechen. Wir wollen unseren Kindern doch eine lebenswerte Umwelt hinterlassen", sagte Sonntag.