Meppen vs. Zwickau: Niederlage im Abstiegskampf

Fußball 3. Liga SV Meppen gegen FSV Zwickau endet im 2:0 (1:0)

Das hatten sich die Spieler und Anhänger des FSV Zwickau wohl etwas anders vorgestellt. In der Hänsch-Arena dominierten die Hausherren. Der SV Meppen hat vor 6.656 Zuschauern mit einem 2:0 (1:0) gegen die Schumannstädter einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

Erstes Tor bereits nach 2 Minuten

Zwickau rutschte dagegen auf den 9. Platz der Tabelle zurück. Die beiden Teams sortierten sich noch, da überraschten die Gastgeber mit einem Blitzstart. Schon in der 2. Minute zappelte der Ball im Zwickauer Tor. Meppen nutzte eiskalt die erste sich bietende Chance: Janik Jesgarzewski bediente Markus Ballmert im Strafraum. Dieser vollendete mit einem schönen Kopfball ins lange Eck. Beinahe wäre Lion Lauberbach in der 4. Minute der schnelle Ausgleich gelungen. Sein Schuss vorbei an Steffen Puttkammer und Eric Domaschke trudelte aber knapp rechts am SVM-Tor vorbei.

Danach sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der Schlussphase der ersten Halbzeit hatte Zwickau mehrfach das 1:1 auf dem Fuß. Aber sowohl Morris Schröter, als auch Julius Reinhardt verpassten. Nach dem Seitenwechsel wäre Marius Kleinsorge beinahe die Vorentscheidung gelungen, aber sein unplatzierter Schuss in der 51. Spielminute ging am Tor vorbei. In der Folge übernahm Zwickau die Kontrolle und kam zu Chancen. In der 57. Minute traf Bryan Robert Gaul nur die Querlatte. Die Westsachsen erhöhten in der Folge weiter den Druck, eröffneten den Hausherren damit Möglichkeiten zum Kontern. Eine nutzte Joker Deniz Undav in der 66. Minute eiskalt aus und erzielte in der 66. Minute das 2:0. Meppen hätte den Spielstand noch weiter erhöhen können, scheiterte aber wiederholt an Zwickaus Torhüter Johannes Brinkies.

 

Noch ist nichts verloren

Ein sichtlich enttäuschter Zwickauer Trainer Joe Enochs meinte nach dem Abpfiff: "In den ersten Minuten haben wir keinen Zugang zum Spiel gefunden. Später hatten wir unsere Chancen. Aber, wer kein Tor schießt, kann das Spiel nicht drehen. Nach dem 2:0 war es dann schwer für uns. Am Ende hatten wir Glück, nicht das 3:0 zu bekommen."

Trotz der Niederlage hat der FSV noch keinen Grund zur Panik. Bei noch drei Spielen haben die Muldestädter immerhin noch acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Am 4. Mai spielt der FSV Zwickau zuhause gegen 1860 München. Anstoß am 4. Mai ist 14 Uhr.