• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Milde Temperaturen beschleunigen Ausbau

Bauprojekte Erneuerung der Straßen kostet 2 Millionen Euro

Crimmitschau. 

Zwei Holperpisten in der Nordstadt werden auf Vordermann gebracht. Die Stadt lässt die Kitscherstraße und die Amselstraße sanieren. Die Kosten für die beiden Groß-Projekte belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro. Der Ausbau der beiden Strecken ist schon weiter vorangeschritten als ursprünglich geplant. Dafür macht Gerd Kahnes, Mitarbeiter für Tief- und Straßenbau in der Crimmitschauer Stadtverwaltung, die milden Temperaturen der vergangenen Wochen verantwortlich. An der Amselstraße konnten im Januar und Februar bereits die Leitungen der Versorgungsträger verlegt werden. Mit dem Ausbau des ersten Abschnitts, der an der Breitscheidstraße beginnt und in der Nähe des Baubetriebshofes endet, konnte im März begonnen werden. "Bei ungünstiger Witterung wäre der Straßenbau vielleicht erst ab Mai möglich gewesen", sagt Gerd Kahnes. Die Fertigstellung ist bis August geplant.

Seit Januar werkeln die Tief- und Straßenbauer auch an der Kitscherstraße. Sie haben den Abschnitt zwischen Breitscheid- und Theresenstraße fertig gestellt. Derzeit gilt das Hauptaugenmerk dem 150 Meter langen Abschnitt zwischen Theresen- und Feldstraße. "Wenn es keine Überraschungen mehr gibt, können wir in diesem Jahr zwischen 150 und 200 Meter mehr bauen als geplant", sagte Gerd Kahnes. Den geplanten Fertigstellungstermin für das Projekt an der Kitscherstraße hat die Stadt bisher trotzdem noch nicht nach vorn korrigiert. Bis Mitte 2015 soll der Verkehr auf der gesamten Strecke über einen neuen Belag rollen. hof