Mini-Kader sorgt für Freude

Eishockey Eispiraten Crimmitschau feiern zwei Siege

Trotz eines Mini-Kader: Die Eispiraten Crimmitschau haben in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) die Pre-Play-off-Ränge wieder im Blick. Sie stehen momentan an zwölfter Position. Die Westsachsen müssen nun am Freitag auswärts beim Schlusslicht Heilbronner Falken (ab 20 Uhr) und am Sonntag im Sahnpark gegen den Tabellenachten Starbulls Rosenheim (ab 17 Uhr) antreten. Dabei sollen - trotz der Ausfälle der verletzten Stürmer Erik Gollenbeck und John Tripp - die nächsten Punkte eingefahren werden.

Am Wochenende haben die Eispiraten-Profis zweimal gejubelt. Am Sonntag gab es einen 3:0 (0:0,0:0,3:0)-Sieg bei den Wölfen Freiburg. Nach zwei torlosen ersten Dritteln stellten die Westsachsen vor den 1887 Zuschauern ausgerechnet mit einem Doppelschlag in Unterzahl die Weichen zum Sieg. Matt Foy brachte die Eispiraten mit einem Konter in Front (42.).

Kurze Zeit später gelang Dominic Walsh der zweite Treffer (44.). Mit einem erfolgreichen Bauerntrick sorgte Matt Foy kurz vor der Schlusssirene für die Entscheidung (59.). Als Rückhalt der Gäste-Mannschaft hat sich Ryan Nie präsentiert, der fast 40 Wölfe-Versuche entschärfen konnte und erstmals in dieser Saison ohne Gegentreffer geblieben ist.

Im Sachsenderby gab es dagegen am Freitagabend ein Offensiv-Feuerwerk, bei dem sich die Eispiraten Crimmitschau über einen 8:5 (1:1, 4:2, 3:2)-Erfolg gegen die Lausitzer Füchse freuen konnten. "Respekt an meine Mannschaft, die mindestens 110 Prozent gegeben hat", sagte Eispiraten-Coach Chris Lee. Vor den 2625 Zuschauern gelang Bernhard Keil der erste Hattrick seiner Profi-Karriere. Zudem waren Alexander Höller (2), Matt Foy und Eric Lampe für die Hausherren erfolgreich.

Gäste-Trainer Dirk Rohrbach analysierte: "Crimmitschau hat mehr Biss auf das Eis gebracht und verdient gewonnen. Bei uns hat es an Power und Zweikampfhärte gefehlt."