Ministerpräsident steht Rede und Antwort

Bürgergespräch Mehr als 300 Gäste kommen in die Mehrzweckhalle

Wildenfels. 

Wildenfels. Das Interesse am Bürgergespräch mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretzschmer (CDU), das am Mittwochabend in der Wildenfelser Mehrzweckhalle stattfand, war erwartungsgemäß groß. 320 Frauen und Männer, viele auch aus dem Umland, waren gekommen, um ihre Fragen an den Landesvater loszuwerden oder einfach nur zu hören, was er zu sagen hat. Dazu nahmen sie auch in Kauf, am Eingang registriert zu werden und ein Namensschild angeheftet zu bekommen.

Kritische Worte von Bürgern und Kretschmer

Befürchtungen, dass Störenfriede für sich als Podium nutzen könnten, waren unbegründet. Dennoch blieb es nicht aus, dass der eine oder andere Besucher seinem angestauten Ärger über die Politik Luft machte. Das gefiel nicht jedem der Anwesenden. "Ich finde es total blöd, wenn Leute an so einem Abend nur selbstdarstellerisch hintreten, um ihre eigene Meinung rauszuposaunen. Wenn der Ministerpräsident schon zu einem Bürgergespräch kommt, sollte man die Gelegenheit vielmehr nutzen, um ihm Fragen zu stellen. Die dürfen dann ruhig auch kritisch sein", sagte eine Wildenfelserin, die nicht namentlich genannt werden möchte. Kritische Worte kamen übrigens auch von Kretschmer. Beispielsweise in Hinblick auf die zu einseitig betrachtete Elektromobilität, die er nicht für die ultimative Technologie der Zukunft hält. So würden andere große Industrienationen auf alternative Antriebstechnologien wie Brennstoffzellen oder Wasserstoff setzen.