Mit dem Fahrrad zur Zeugnisausgabe

Radtour Gymnasiasten waren zum 14. Mal von der Ostsee nach Werdau unterwegs

mit-dem-fahrrad-zur-zeugnisausgabe
Schüler des Humboldt-Gymnasiums radelten vor der Zeugnisausgabe von der Ostsee nach Werdau und hatten am Ende 715 Kilometer auf dem Tacho stehen. Foto: Thomas Michel

Werdau. Am Humboldt-Gymnasium ist es in den letzten Jahren zu einer Tradition geworden, dass vor allem Schüler der 10. Klassen in der letzten Woche vor den Sommerferien mit dem Fahrrad in sechs Tagen von der Ostsee nach Werdau unterwegs sind und dann am letzten Schultag auf dem Schulhof empfangen werden.

"In diesem Jahr hatten wir durch notwendige Streckenänderungen am Ende so viele Kilometer wie noch nie auf dem Tacho stehen", meinte Sportlehrer Stefan Hoffmann, der die Radtour 2004 erstmals "ausgeschrieben" hatte und bisher in jedem Jahr für dieses Projekt interessierte Schüler fand.

Die Schüler finden das Angebot super

Zu letzteren gehörte Tanja Forkert, die nach den insgesamt von der Ostsee nach Werdau zurückgelegten 715 Kilometern wohl ihr Fahrrad erst einmal für einige Zeit in der Ecke stehen lassen dürfte.

"Das war schon eine ordentliche Tour. Ich bin froh, dass ich das ohne Panne und ohne Sturz geschafft habe", sagte die Schülerin, die vorher mit dem Drahtesel maximal 60 Kilometer am Stück unterwegs gewesen ist. "Ich fand das Angebot aber interessant und wollte die Tour unbedingt mitmachen", betonte die Zehntklässlerin, wobei die sechs Trainingsfahrten für sie keinesfalls ungelegen kamen.

Eine anstrengender Weg

Trotzdem machten sich die Kilometer von der Ostsee über Güstrow, Dömitz, Tangermünde, Dessau und Colditz nach Werdau bemerkbar. "Spätestens am vierten Tag hat mir fast alles weh getan", gab Tanja Forkert offen zu. Dafür entschädigten sie aber die durchfahrenen Landschaften. "Am besten hat es mir auf der Etappe von Dömitz nach Tangermünde auf dem Elberadweg gefallen", kam wie aus der Pistole geschossen.

Die Hitze machte ihr weniger aus, zumal sich das Begleiter-Team in Sachen Versorgung mit Essen und Trinken alles andere als lumpen ließ.