Mit gefundener Ordnerbinde auf den Sachsenring geschlichen

Menschen Andreas Rudelt ist seit fast 50 Jahren auf dem Sachsenring dabei

mit-gefundener-ordnerbinde-auf-den-sachsenring-geschlichen
Andreas Rudelt mit der Ordnerbinde in seinem Garten mit Blick zum Sachsenring. Foto: Andreas Kretschel

Das Motorsportwochenende am Hohensteiner Sachsenring ist zwar schon fast Geschichte für dieses Jahr. Für Andreas Rudelt war es aber ein ganz besonderes. Er gewann beim BLICK zwei Freikarten für das Rennspektakel - und zwar mit seiner ganz persönlichen Sachsenring-Geschichte.

Der 60-jährige gebürtige Oberlungwitzer ist seit 1969 Fan der Rennen am Ring. "Mein schönstes Erlebnis war der Sieg von Dieter Braun 1971, mein traurigstes der tödliche Unfall meines Freundes Bernhard Findeisen 1990", erzählt Andreas Rudelt.

Markenzeichen Ordnerbinde

Zu seinen Markenzeichen zählte in den Siebzigern und Achtzigern eine Ordnerbinde, die er einst in einem Lager fand. "Irgendwann kam ich mal auf die Idee, dieses Ding beim Sachsenring zu tragen. Von da an öffneten sich Tür und Tor für mich", erinnert er sich. Plätze in der MTS-Kurve, freie Zufahrt für seine blaue Schwalbe - alles kein Thema für den "Mann mit der Ordnerbinde". Diese Geschichte sorge auch heute noch für Lachsalven unter Freunden und Bekannten, so Rudelt.

Liebe für den Sachsenring hält an

Seit dieser Aktion sind einige Jahrzehnte ins Land gegangen. Andreas Rudelts Liebe für den Sachsenring besteht weiter, doch sie wird in diesem Jahr auf eine harte Probe gestellt. Die Preisgestaltung für die Tickets bereitet ihm Sorgen. "Es müssten einfach mehr Anstrengungen unternommen werden, um finanziell vom Besucher unabhängiger zu werden", so Rudelt.

Er hofft, dass neue Geldquellen gesucht werden, damit es für den Sachsenring eine Zukunft gibt. "Irgendwann sagt sonst die Masse: Jetzt ist gut! Das ist einfach zu teuer!", befürchtet der Hohenstein-Ernstthaler. Für das Rennwochenende wünscht er sich ein besseres Rahmenprogramm auf der Strecke. Zu den Nachwuchsklassen könnte er sich ein Seitenwagenrennen, wie es sie früher schon gab, vorstellen.