Mit neuen Ideen zu mehr Attraktivität

Innenstadt Werdau richtet W-LAN und neue Spiele auf Markt ein

Restaurantbesitzer Ismani Bujar (l.) und Oberbürgermeister Stefan Czarnecki haben die neuen Bausteine ausprobiert. Foto: Holger Frenzel

Werdau. Attraktive Spielangebote und kostenloses Internet sollen einen Beitrag zur Belebung des Marktes in Werdau leisten. Dafür wurde vergangenen Donnerstagnachmittag im Beisein von Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) der Startschuss gegeben.

Riesige Spiele für riesigen Spaß

Im italienischen Restaurant "Ristorante Romantica" können Besucher nun zwei XXL-Spiele ausleihen. Dabei handelt es sich um ein Riesen-Mikado und einen Wackelturm, dessen Bausteine bis zu 1,50 Meter hoch gestapelt werden können.

"Wir haben die beiden Spiele bereits zum internationalen Kinderfest im Juni ausprobiert", sagt Stadtmarketing-Leiter André Kleber. Zudem wurde noch eine Holzplatte für die Wackelturm-Steine gebaut. Für die Anschaffung hat die Stadt nach eigenen Angaben rund 100 Euro ausgegeben.

Die Verantwortlichen haben sich bewusst für die Zusammenarbeit mit dem "Ristorante Romantica" entschieden, wo die Gäste für die XXL-Spiele nur den Personalausweis als Pfand hinterlegen müssen. "Das Restaurant hat ausgedehnte Öffnungszeiten und an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Das kann durch eine Stadtinformation im Rathaus gar nicht abgedeckt werden", sagt Kleber, der bei entsprechendem Interesse weitere XXL-Spiele bestellen will.

Kostenloses W-LAN für den Markt

Im Marktbereich kann zudem ein kostenloses W-Lan-Netz genutzt werden. Das Angebot ist durch die enge Zusammenarbeit mit der OstTelCom GmbH möglich. Besuchern des Marktplatzes steht ein 100-Mbit-Netz im Herzen der Stadt zur Verfügung.

"Damit setzen wir eine Idee um, die bereits einige Zeit in unseren Köpfen und Herzen schlummert", freut sich Stefan Czarnecki. Vom Netz, das von einer Anlage unmittelbar am Markt aus gesendet wird, profitieren Cafés, Händler und Kunden. Dadurch wird die Aufenthaltsqualität erhöht. Täglich zwischen 8 und 20 Uhr ist eine optimale Internetanbindung gewährleistet.

"Das alles ist möglich, weil unser Unternehmen von Anfang an in erstklassige Technologie und Glasfasertechnik im gesamten Versorgungsgebiet investiert hat", erklärt Joachim Martin vom Telekommunikationsunternehmen. Bis zu 200 Personen können zeitgleich im Internet surfen.