• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mitmachen: Pakete packen für die Weihnachtstrucker.

Unterstützung Aktion der Johanniter läuft bis 13. Dezember und hilft Bedürftigen Familien

Zwickau/Region. 

Zwickau. Die Johanniter-Weihnachtstrucker-Aktion erlebt eine Neuauflage. Privatpersonen, Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine können sich daran beteiligen. Sie sollen Hilfspäckchen mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem kleinen Kinderspielzeug spenden. Die Päckchen sind für notleidende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung, deren Lebenssituation durch die Corona-Pandemie oft noch schwieriger geworden ist.

Freude über die Hilfe der Menschen

"Es ist einfach großartig, wieviel Unterstützung wir von den Menschen bekommen. Viele spenden seit mehreren Jahren Pakete für den Johanniter-Weihnachtstrucker. Das gehört bei ihnen einfach zur Vorweihnachtszeit wie das Plätzchenbacken", sagt Katja Böwe, Pressesprecherin bei den Johannitern im Regionalverband Zwickau/Vogtland. Auf Grund der Auswirkungen der Corona-Pandemie werden 2021 die Pakete nicht nur in Albanien, Bosnien, Rumänien sowie in der Ukraine und Bulgarien verteilt. Auch viele Menschen in Deutschland leiden unter den wirtschaftlichen Bedingungen und brauchen Unterstützung. "Die Zahl derer steigt, die mit äußerst geringen Mitteln auskommen müssen.", erläutert Katja Böwe.

Abgabe der Pakete ist bis 13. Dezember möglich

Bis zum 13. Dezember können die Päckchen gepackt an den Sammelstellen abgegeben werden. Es ist wichtig, sich auch im diesen Jahr an die Packliste zu halten, damit keine Probleme am Zoll entstehen. Wer möchte, kann eine Karte mit einem persönlichen Weihnachtsgruß beilegen. Die Artikel sollten in einen stabilen Karton geeigneter Größe gepackt werden. Für Rückfragen zur Aktion stehen die Johanniter in Werdau unter der Rufnummer 03761/88830 zur Verfügung