Mitmachgarten hofft auf fleißige Helfer

Projekt In Lichtenstein dreht sich alles ums Gärtnern

mitmachgarten-hofft-auf-fleissige-helfer
Dietmar und Angela Schmidl haben auch junge Helfer im Mitmachgarten. Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein. In direkter Nachbarschaft des Jugendzentrums Riot an der Waldenburger Straße in Lichtenstein nimmt der Permakulturgarten langsam Gestalt an. Er ist als öffentlicher Mitmachgarten konzipiert und wird von Angela und Dietmar vom Schmidl vom "Kräuterberg" betreut.

Aus Holzpaletten wurden bereits die ersten Hochbeete errichtet. Insgesamt sollen es rund 30 werden, in denen dann vor allem Gemüse und Kräuter gedeihen. "Wir wollen vor allem auch alte Sorten anbauen und erhalten", sagt Dietmar Schmidl.

Jeder Helfer ist gern gesehen

Mitmachen können alle, die Lust aufs Gärtnern haben, aber vielleicht selbst nicht über die entsprechenden Flächen verfügen. Die ersten Interessenten gibt es bereits und im kommenden Frühjahr soll es dann richtig losgehen. Aussaat und Pflanzung sind genau wie das Unkrautjäten anstehende Aufgaben für die Freizeitgärtner.

"Ernten sollen dann natürlich auch nur die, die mitgeholfen haben", sagt Dietmar Schmidl und hofft, dass das Konzept des öffentlichen Mitmachgartens auch aufgeht. Mit Kindern aus der Kita Knirpsenland gibt es auch schon kleine Helfer, die im Permakulturgarten mithelfen. Auf diese Weise soll der Bezug zur Natur gefördert und Wissen über den Anbau von Nahrungsmitteln vermittelt werden.

Unterstützt wurde das Vorhaben unter anderen schon von der Firma Friweika aus Weidensdorf, die Paletten und Erde zur Verfügung gestellt hat. Jetzt werden noch Tanks oder Fässer gesucht, mit den Regenwasser gesammelt werden kann. Auch Gartengeräte werden benötigt.

Wer das Projekt unterstützen oder mitgärtnern möchte, kann sich an unter der Rufnummer 037204/942985 oder per Mail an kraeuterberg@gmail.com mit Familie Schmidl in Verbindung setzen.