Monatlich tausend Flüchtlinge

Unterbringung KreisbefürchtetProbleme

Der sächsische Landkreistag wies Anfang November in einem Schreiben an die Bundeskanzlerin darauf hin, dass die Kreise bei der Aufnahme von Asylbewerbern bald an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen. Die Zuzüge seien in den letzten Monaten stark angestiegen. Für das kommende Jahr rechnet der Kreis Zwickau mit mehr als 1.000 Asylsuchenden, die pro Monat neu untergebracht werden müssen. Michael Luther, CDU-Fraktionschef im Kreistag, bestätigt die Schwierigkeiten bei der Suche nach Unterkünften. "Schon deshalb muss alles getan werden, dass der Flüchtlingsstrom begrenzt wird", so Luther. Politische Flüchtlinge und Kriegsflüchtlinge hätten das Recht auf Asyl. "Doch die große Zahl, die keinen Anspruch auf irgendeinen Aufenthaltstitel hat, muss schnellstmöglich das Land wieder verlassen", sagt der Fraktionschef.

Auf das Schreiben an die Bundeskanzlerin, das auch Landrat Christoph Scheurer unterschrieben hat, gibt es noch keine Antwort, so Scheurer gegenüber dem BLICK.