Motocross in Thurm: Titelregen bei Sonnenschein

MOTORSPORT Deutsche Meisterschaft zu Gast

Thurm. 

Thurm. Traditionell Mitte September lud der MSC Thurm wieder zu seiner Motocross-Veranstaltung. Zum 22. ADAC Motocross hatte man die Deutsche Meisterschaft der Klasse bis 250 ccm zu Gast. Neben deren Finalläufen 2018 bestritten auch die zwei Nachwuchsklassen bis 125 bzw. bis 85 ccm der dmsj - Deutsche Jugend-Motocross-Meisterschaft ihre saisonabschließenden Rennen in der Motocross-Arena "An der Lindenallee".

In der hubraum- und ranghöchsten Prädikatsklasse des Wochenendes stellte sich auch William Söll aus Frankenberg der harten Konkurrenz. Mit zwei feinen achten Plätzen konnte er sich in der Gesamtwertung von Platz 16 auf Rang 13 verbessern. Das endgültige Sicherstellen der Meisterschaft war hier für den belgischen Motocross-Profi Jens Getteman vom Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil nur eine Formsache, welche er unspektakulär erledigte.

Titel für Clubfahrer des MSC Thurm

In der Achtelliterklasse der dmsj lief die Saison auf einen Zweikampf um den Titel zwischen Laurenz Falke aus dem Brandiser Ortsteil Waldsteinberg bei Leipzig, der Club-Mitglied beim MSC Thurm ist, und Maximilian Spies aus Ortrand hinaus. Die beiden Rennen waren an Spannung kaum zu überbieten, bis am Ende Laurenz Falke mit einem 3. Platz und einem Laufsieg in Heat 2 die Oberhand über Maximilian Spies behielt.

Eine gute Leistung zeigte auch der ebenfalls für den MSC Thurm startende Lukas Fiedler aus dem Meeraner Ortsteil Waldsachsen, der das Tempo der Top 3 vor allem im zweiten Heat recht gut mitgehen konnte. Mit einem fünften und einem vierten Platz konnte er sich in der Endabrechnung um eine Position verbessern und wurde schließlich Gesamtsiebenter.

Jimmy Opitz aus Werdau belegte die Plätze 14 und 13.

Thalheimer bei den 85ern mit Achtungserfolg

In der 85er-Klasse sicherte sich Cato Nickel aus Consrade bei Schwerin den Titel. Justin Weirauch aus Thalheim, der unter anderem wegen einer Verletzung nicht an allen bisherigen Läufen teilgenommen hatte, wurde zweimal Siebenter und machte dadurch in der Tabelle einen Sprung von Platz 19 hoch auf Rang 14. Tom Landgraf aus Neuwürschnitz verfehlte bei seinem Gaststart im ersten Rennen als 21. die Punkteränge denkbar knapp und verbesserte sich aber im zweiten um diesen einen wichtigen Platz. Leon Rudolph aus Gößnitz, der ebenfalls in Farben des gastgebenden MSC Thurm fährt, wurde im ersten Lauf 15. und schied im zweiten aus. Annalena Klemm aus Großolbersdorf wurde in beiden Rennen 24. und blieb dabei zumindest zwei Mal vor der zweiten jungen Dame im Feld, Emely Köhler aus Fürstenwalde.

Abgerundet wurde das Programm mit zwei Quad-Rennen zum LVMX, dem Bundesländer übergreifenden Motocross-Verbund im Osten Deutschlands.