Motorsportlicher Neujahrsempfang

Motorsport Auerswald-Brüder aus Hohndorf baten wieder zur SuperEnduro-WM

motorsportlicher-neujahrsempfang
Der erst 17-jährige Louis Richter aus Pockau war beim SuperEnduro-WM-Lauf in Riesa mittendrin statt nur dabei. Foto: Thorsten Horn

Riesa. Winterzeit, schöne Zeit - allerdings nur eingeschränkt für alle Motorsport-Fans in unseren Breiten. Gut dass es da das eine oder andere Hallen-Event gibt, zumindest für all jene, die dem Offroadsport frönen.

SuperEnduro-Weltmeisterschaft in Riesa

Nach dem Supercross in Chemnitz am ersten Adventswochenende 2018 ging es am ersten Samstag des neuen Jahres in Riesa mindestens genauso spektakulär gleich weiter. SuperEnduro-Weltmeisterschaft hieß das Zauberwort, welches die Brüder Daniel und Tobias Auerswald aus Hohndorf bei Oelsnitz/Erzg. zum nun schon fünften Mal ausrichteten. Gefahren wird zwei Klassen, der Prestige und Junior. In der Top-Klasse holte sich der amtierende Weltmeister Cody Webb aus den USA mittels zwei Heat-Siegen und einem dritten Platz in den per Massenstart aufgenommenen Rennen über rund sieben Minuten vor dem sechsfachen (Rekord-)Weltmeister Taddy Blazusiak aus Polen und Webbs Landsmann Colton Haaker, der 2016 und 2017 zu höchsten Ehren kam. Bei den Junioren feierten die Fans den Heimsieg von Tim Apolle aus Finne im Südosten Sachsen-Anhalts, der den in der WM führenden Briten William Hoare in die Schranken weisen konnte.

Um dem enduroverrückten Erzgebirge gerecht zu werden und den vielen hiesigen Piloten ebenfalls ein tolle Bühne zu bieten, schufen Daniel und Tobias Auerswald als dritte Klasse die "National". In dieser nahmen 40 Starter die Trainings auf, von denen ebenfalls nur die besten 14 den Sprung in die Wertungsläufe schafften. Dabei wurde Marcel Teucher aus Thermalbad Wiesenbad/Ortsteil Wiesa nach den Heat-Rängen fünf und zehn Gesamtneunter, und Louis Richter aus Pockau landete mit den Plätzen zwölf und 14 auf dem 13. Gesamtrang. Für Robert Escher aus Schwarzenberg, René Dietrich aus Frankenberg, Michel Erhardt aus Hohndorf und Jeremy Lesch aus Krumhermersdorf hingen die Trauben noch etwas zu hoch.