Museen und Tierpark gemeinsam entdecken

Probelauf Kombi-Ticket macht Besuch von Einrichtungen in Limbach-Oberfrohna günstiger

museen-und-tierpark-gemeinsam-entdecken
Simone Frommhold (li.) und Angela Scholz bieten in der Stadtinformation das neue Kombiticket an. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Ende Januar präsentierte sich die Stadt auf der Reisemesse in Dresden und stellte dort erstmalig das neue Kombiticket vor. Mit nur einer Eintrittskarte können so Tierpark, Schloss Wolkenburg und Esche-Museum besucht und vier Euro gegenüber den normalen Preisen für einen Vollzahler gespart werden. Einzige Voraussetzung: Der Besuch der drei Einrichtungen erfolgt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Erhältlich ist das Kombiticket für zehn Euro in der Stadtinformation, an der Kasse des Tierparks und im Esche-Museum.

Schloss kommt erst später dazu

Da Schloss Wolkenburg erst am 16. März in die neue Saison startet, kann erst ab diesem Termin die beliebte Einrichtung im Muldental mit einbezogen werden. "Zunächst sind 100 dieser Tickets für das laufenden Jahr vorgesehen", gaben Simone Frommhold und Angela Scholz bekannt. "Wenn sich dieser 'Probelauf' bewährt und das Ticket gut angenommen wird, sind Ergänzungen mit anderen Einrichtungen, wie Limbomar oder Stadthalle, denkbar."

Stadtinformation freut sich über Besucher

Die beiden Mitarbeiterinnen der Stadtinformation würden sich freuen, wenn nicht nur rund um diese Aktion noch mehr Bürger und Gäste der Stadt den Weg zu ihnen finden. Auch wenn die Info im Haus B des Rathauses, welches man über dessen Innenhof erreichen kann, etwas "versteckt" liegt, hat sie doch einiges zu bieten: Bei diesem ersten Anlaufpunkt für Informationen rund um touristische und kulturelle Angebote sowie aktuelle Veranstaltungen sind auch Flyer, Broschüren und Stadtpläne erhältlich.

Die beiden Mitarbeiterinnen des Bereiches Bildung und Kultur, der in den Räumen der Stadthalle seit Anfang des Jahres seinen Hauptsitz hat, verkaufen auch städtische Werbeartikel und Souvenirs oder neben Hinweise rund um den "Stadtspiegel" entgegen. Auch als Anlaufpunkt für Hilfesuchende möchten Frommhold und Scholz präsent sein.