Museum feiert ein rundes Jubiläum

Festwoche Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau wird 100

museum-feiert-ein-rundes-jubilaeum
Sie besiegeln die Zusammenarbeit: Museumschef Hans-Jürgen Beier und Felix Angermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Zwickau. Foto: Frenzel

Werdau. Ein seltenes Jubiläum steht in Werdau ins Haus: Das Stadt- und Dampfmaschinenmuseum feiert sein 100-jähriges Bestehen. Deshalb ist vom 14. bis 21. Mai eine Festwoche geplant.

Damit sollen Besucher aus allen Generationen in das Haus an der Holzstraße gelockt werden: Für die Jüngsten gibt's eine "Nacht im Museum", Aufführungen eines Marionettentheaters im Bergkeller und eine Stadtrallye zu bedeutenden Gebäuden in Werdau. Zudem wird ein historisches Treiben mit Gauklern, Musikern und Handwerkern organisiert.

Filme, Kaffeehausmusik und historische Ratssitzung

Alte Filme mit einem Bezug zu Werdau sollen präsentiert werden. "Unter anderem aus dem Jahr 1928 mit einer Faschingsfeier", sagte Museumschef Hans-Jürgen Beier. Die ältere Generation wird jeweils am Sonntagnachmittag zur Kaffeehausmusik aus den 1920-er und 1930-er Jahren eingeladen.

Für geladene Gäste ist eine historische Stadtratssitzung geplant. Die Verantwortlichen des Museums haben zudem die Schüler aus Werdau und Fraureuth zu einem Malwettbewerb aufgerufen. Die Übergabe der Preise ist am 21. Mai gegen 16 Uhr geplant.

Sparkasse als Sponsor

Die Pläne, wie das Jubiläum gefeiert werden soll, hat Hans-Jürgen Beier am Donnerstagvormittag in den Räumen der Sparkasse Zwickau vorgestellt. Der Grund: Das Kreditinstitut unterstützt als Premiumsponsor die Feierlichkeiten des Museums.

Dafür wird ein "größerer vierstelliger Betrag" zur Verfügung gestellt. Felix Angermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, ist bei einem Blick auf das Programm der Festwoche begeistert.

"Damit wird eine breite Bevölkerungsschicht angesprochen. Die Festwoche ist ein besonderer Höhepunkt für Werdau", sagte Angermann. Er machte deutlich: "In der Vergangenheit haben sich immer Leute in Werdau gefunden, die sich für die Idee des Bewahrens begeistert haben."