Museum und VW ziehen Bilanz und blicken voraus

Jahresauftakt Ära des Verbrennungsmotors geht im Sommer zu Ende

Zwickau. 

Zwickau. Als Bekenntnis zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft luden das August Horch Museum und Volkswagen Sachsen zu einem gemeinsamen Jahresauftakt ein. Thomas Stebich, Geschäftsführer des August Horch Museums, präsentierte Journalisten die Bilanz für das Jahr 2019 und gab auch einen Ausblick mit einer Führung in den Bereich der künftigen BOOM-Ausstellung. "Vor der Museumserweiterung hatten wir jährlich zwischen 70.000 und 75.000 Besucher, 2018 - im Jubiläumsjahr der Stadt hatten wir 105.000 Besucher und 2019 - verzeichnen wir mit 92.000 Besuchern eine sehr, sehr gute Bilanz", so Stebich. "In diesem Jahr hoffen wir aufgrund der Landesausstellung ,Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen' auf 110.000 Besucher. Auf die Ausstellung bereiten wir uns seit zwei Jahren vor." In der Ausstellungszeit vom 25. April bis 1. November wird das Museum täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Neben einer sehr umfangreichen Ausstellung wird es auch 15 Vorträge geben. Als weitere Höhepunkte nannte er die Lange Nacht der Technik (20. Mai), das 20. Int. Trabi-Treffen (19. bis 21. Juni) und die 10. August Horch Klassik (26. Juli). Carsten Krebs, Leiter Unternehmenskommunikation Volkswagen Sachsen, berichtete, dass ab Mitte März in Chemnitz, Dresden und Zwickau eine Mitarbeiterflotte von insgesamt 250 neuen Elektroautos startet. "Die Testfahrten dienen dazu, den neuen ID.3 im Alltagsbetrieb nochmals auf Herz und Nieren zu testen."

Die Serienproduktion des neuen E-Autos ID.3 war Anfang November im Zwickauer Fahrzeugwerk gestartet. Derzeit laufen täglich 100 Elektroautos im Ein-Schicht-Betrieb vom Band. Sobald die Halle 6 fertig ist, die ab Sommer für die Fertigung des ID.3 umgebaut wird, soll die Produktion auf bis zu 1500 Fahrzeuge am Tag hochgefahren werden. Die Ära des Verbrennungsmotors geht im Sommer zu Ende. Der letzte Golf Variant wird vor den Betriebsferien produziert werden.