Museum widmet sich Kita-Geschichten

Ausstellung Leihgaben kommen von ehemaligen Mitarbeitern

Werdau. 

Werdau. Das Stadt- und Dampfmaschinenmuseum in Werdau hat die "Kindergartengeschichten" in den Mittelpunkt einer aktuellen Sonderausstellung gerückt. In der Einrichtung an der Holzstraße wird an Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderheime in der Stadt an der Pleiße erinnert. Ein Teil davon ist schon längst aus dem Stadtbild verschwunden.

Das trifft beispielsweise auf die einstige Kinderkrippe "Bummi" zu, die sich in einer Villa unweit des Feuerwehrgerätehauses befand. Die ehemalige Leiterin der Einrichtung, Ingrid Böttcher, hat Broschüren und Fotos aufgehoben und nun als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Auf einer Fotomontage sind die früheren Kollegen der Kinderkrippe zu sehen. Zudem befindet sich ein altes Eingangsschild in der privaten Sammlung. "Mit der Kinderkrippe ist ein großer Teil meines Lebens verbunden", sagt Ingrid Böttcher, die vom 1. Januar 1966 bis 31. Januar 1991 die jüngsten Mädchen und Jungen aus Werdau in der Kinderkrippe am Schlossberg betreut hat.

Die Exponate von Ingrid Böttcher und weiteren Erzieherinnen werden nun in der Sonderausstellung gezeigt. Die Sonderausstellung wird bis zum 5. Mai präsentiert. Das Museum hat von Sonntag bis Donnerstag, jeweils von 10 bis 16 Uhr, geöffnet. Freitag und Samstag bleibt das Haus geschlossen.

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.museum-werdau.de.