Musiker heizen tausenden Besuchern ein

Marktfest Großes Marktfest in der Innenstadt von Crimmitschau war am Wochenende gut besucht

musiker-heizen-tausenden-besuchern-ein
Die Musiker von "Rockambulance" sorgten auf der Piazza "Roter Turm" für Stimmung. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Strahlender Sonnenschein, tausende Besucher und gut gelaunte Künstler: Das Große Marktfest in Crimmitschau war am Wochenende (wieder einmal) eine absolut gelungene Veranstaltung. Auch von den Musikern, die auf den Bühnen standen, gab es nach den Auftritten durchweg positive Worte.

Festplatz komplett gefüllt

Die Band "Rockambulance" spielte am Samstag in den Nachmittagsstunden auf der Piazza "Roter Turm". Bandleader Max Straube zog nach dem vierten Marktfest-Auftritt ein positives Fazit: "Wir können zusehen, wie immer mehr Zuschauer zu uns kommen. Somit war der Festplatz am frühen Samstagabend fast komplett gefüllt. Wir freuen uns nun auf das Lichterfest in Ponitz, zu dem viele Marktfest-Besucher vorbeischauen wollen."

Als Tagesband waren die Musiker von "Casablanca" am Samstag im Einsatz. Sie sorgten mit vier Blöcken, die jeweils rund 30 Minuten gedauert haben, für Unterhaltung. "Es hat uns riesig Spaß gemacht, dem Publikum offenbar auch. Es wippte, klatschte und tanzte", sagte Bandleader Nico Tippelt. Hits wie "simply the best", "every breath you take" und "till the end of summer" von Knut Kielmann kamen beim Publikum bestens an. Nico Tippelt sagt: "Wir kommen gern wieder, vor allem hat uns die gute Stimmung im gesamten Umfeld gefallen."

An einem Strang ziehen

Auch die Organisatoren haben in einer ersten Auswertung ein positives Fazit zum Marktfest, was bereits zum 28. Mal stattfand, gezogen. Die gesamte Innenstadt von Theaterplatz bis Friedrich-August-Straße war drei Tage lang eine Partymeile. "Wir hatten ein perfektes Fest-Wetter. Ich denke, dass die Crimmitschauer stolz auf ihr Marktfest sein können", sagt Katja Tippelt-Kairies vom Fachbereich für Kultur-, Sport- und Freizeitstätten der Stadtverwaltung.

Sie macht deutlich, dass so ein Event nur möglich ist, wenn viele Partner, Sponsoren, Vereine und Helfer an einem Strang ziehen. Die Schulanfangsfeiern, die am Wochenende stattfanden, haben höchstens am Samstagvormittag für einen kleinen Rückgang der Besucherzahlen geführt.