Nächtliche Rast am Fuße der Burg

Erlebnis 100-Kilometer-Wanderer machen in Schönfels Station

naechtliche-rast-am-fusse-der-burg
An der ehemaligen Grundschule in Schönfels erwartete die Extremwanderer unter anderem auch ein wärmendes Lagerfeuer. Foto: Andreas Wohland

Schönfels. Zum wiederholten Male lag Schönfels auf der Route des Vogtlandhunderters, einer Extremrundwanderung, die in diesem Jahr von Falkenstein nach Zwickau führte. Die inzwischen bereits 21. Auflage des Winterlichen Vogtlandhunderters stand diesmal unter dem Motto "Entlang der Silberstraße zum Zwickauer Dom" und stellte eine Referenz an die 900-jährige Muldestadt dar. Als besonderer Höhepunkt stand im Dom St. Marien eine Führung mit Superintendent Harald Pepel auf dem Programm. Wobei nicht alle der mehr als 300 Wanderer die Mammuttour von 100 Kilometern absolvierten.

Die meisten Teilnehmer an der Breitensportveranstaltung gingen die 12, 23 oder 50 Kilometer an. Immerhin aber wagten 44 Unverzagte den ganz großen Marsch. 33 von ihnen trafen nach rund 24 Stunden auf Schusters Rappen zwar erschöpft, aber glücklich wieder am Ausgangspunkt ein. Unter ihnen auch Thomas Oelsner aus Schönfels. Der 63-Jährige freute sich, dass sein Heimatort von den Organisatoren der Sektion Plauen-Vogtland des Deutschen Alpenvereins als einer von mehreren Rast- und Verpflegungspunkten entlang der Strecke ausgesucht worden war. Nach exakt 61,9 absolvierten Kilometern gab es in der ehemaligen Grundschule eine Stärkungspause. "Ich war mit meiner Gruppe gegen 2.30 Uhr hier und fand es toll, dass sich Mitglieder unseres Feuerwehrvereines auch diesmal wieder die Nacht um die Ohren geschlagen haben, um uns mit Speis und Trank zu verköstigen", lobte er.