Narren holten sich bisher alle Schlüssel

Interview mit Klaus-Peter Hampel vom Werdauer Faschingsclub

Werdau. Die Mitglieder des Werdauer Faschingsclub (WFC) bereiten den Start in die neue Saison vor. Am Samstagabend findet die Auftaktveranstaltung in der Stadthalle "Pleißental" statt. Am Sonntag -pünktlich um 11.11 Uhr - holen sich die WFC-Narren den Rathausschlüssel. Blick-Reporter Holger Frenzel sprach mit "Ober-Narr" Klaus-Peter Hampel über den Start in die fünfte Jahreszeit.

Der Blick auf den Kalender beweist: Der 11.11. fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Ist das für die Schlüsselübergabe ein Vorteil oder ein Nachteil?

Wir sehen den Termin eher als Nachteil. An Wochentagen herrscht in der Innenstadt ein größerer Betrieb. Dann verfolgen mehr Leute die Schlüsselübergabe vor dem Rathaus. Wir hoffen natürlich, dass auch am späten Sonntagvormittag viele Narren-Fans auf den Markt kommen.

Sie müssen sich den Rathausschlüssel diesmal vom neuen Oberbürgermeister Stefan Czarnecki holen. Denken sich die Narren dafür eine neue Taktik aus?

Wir haben bisher von jedem Oberbürgermeister in Werdau zum Start in die Faschingssaison den Schlüssel bekommen - das wird auch diesmal wieder klappen. Wir gestehen Stefan Czarnecki, der seit August für die Stadt verantwortlich ist, in unserem Programm zur Auftaktveranstaltung noch eine gewisse "Schonzeit" zu. Dort werden wir auch unser Motto für die neue Saison vorstellen.

Wie sieht es momentan im personellen Bereich beim Werdauer Faschingsclub aus?

An der Situation hat sich nicht viel verändert. Zum festen Stamm gehören rund 40 Mitglieder. Wir befinden uns immer auf der Suche nach neuen Mitstreitern. Dabei brauchen wir vor allem jüngere Leute.