Narren sind wieder an der Macht

Karneval Bürgermeister will den Schlüssel nicht zurück

Wolfgang Streubel (rechts) hatte zum letzten Mal närrischen Besuch. Foto: Markus Pfeifer

Gersdorf. An fast allen Rathäusern der Region eroberten die Narren am Wochenende wieder die Rathausschlüssel von den Bürgermeistern. In Gersdorf gab es dabei eine Besonderheit. "Ich will den Schlüssel nicht wiederhaben", sagte Ortschef Wolfgang Streubel. Er geht im Dezember in Ruhestand und machte den närrischen Spaß daher zum letzten Mal mit.

Hinter vorgehaltener Narrenhand war aber zu hören, dass der Schlüssel dennoch gleich zurückgegeben wird und im Rathaus bleibt. "Wir hatten ihn früher schon einmal verloren, da ist das besser", sagt René Trieb, Vorsitzender des Gersdorfer Faschingsklubs, der zusammen mit dem Elferrat und dem Prinzenpaar der Einladung von Wolfgang Streubel folgte.

Feste und vor allem flüssige Nahrung hatte der Bürgermeister auch diesmal für seine bunten Gäste bereitgestellt. Denn Spaß zum Faschingsauftakt hat Streubel nach eigenen Bekunden jeweils gern mitgemacht, musste aber auch zwei oder dreimal passen. "Da war ich jeweils zum Motorrad Grand Prix in Valencia", erzählt Streubel, der bis vor kurzem ja auch Geschäftsführer der Sachsenring-Rennstrecken-Management GmbH war.

Oberlungwitz wurde Ampellungwitz

Alles andere als Rennstreckentempo legten derweil die Narren im benachbarten Oberlungwitz vor. Sie hatten diesmal eine Ampel dabei, mit der sie vom Vereinshaus "Zur Post" bis zum Rathaus marschierten. Natürlich musste der eine oder andere Stop eingelegt werden, wenn "Rot" war. So mancher Autofahrer an der Bundesstraße 173 schien leicht verwirrt und bremste lieber. Auch ein Ortsschild mit der Aufschrift "Ampellungwitz" durfte nicht fehlen.

Die Ampel bekam Bürgermeister Thomas Hetzel im Austausch für den Rathausschlüssel. Ob er sie wenig später für die neue Baustelle, die Verkehrsteilnehmer seit Anfang der Woche im Bereich der Einmündung der Nutzung auf die Bundesstraße 173 zur Verfügung gestellt hat, blieb bisher unklar. Abends feierten die Narren dann vielerorts bei bunten Faschingspartys, die von den Besuchern gut angenommen wurden.