Naturdrogerie "Krinola" in fünfter Generation

Handwerk Firma lässt sich von heimischer Flora und Fauna inspirieren

naturdrogerie-krinola-in-fuenfter-generation
Kristin Laass und Norman Ebelt kreieren Schmuck und Accessoires aus Naturmaterialien. Foto: Nicole Schwalbe

Lichtentanne. "Wir nutzen für die Gegenstände, die wir entwerfen, hauptsächlich Naturmaterialien wie Holz und Leder", sagt Kristin Laass, Industriedesignerin und Tochter des Inhabers von Krinola, Heinz Laaß. "Ich habe meinen Nachnamen vereinfachen lassen, als ich 18 Jahre alt wurde", gesteht die Designerin, die gerne auch international arbeiten möchte und daher auf das 'ß' im Namen verzichtet hat.

Wohnung einrichten mit "Krinola"

Vorrangig stellen Laass und ihr Lebenspartner Norman Ebelt Schmuck, Accessoires und Einrichtungsgegenstände wie Leuchter und ausgefallene Garderoben her. Sie haben aber auch schon Designs für hiesige Firmen entworfen.

Die Naturdrogerie gibt es schon seit 1938 als Mehrgenerationenbetrieb. Das Naturdesign kam nach Abschluss des Industriedesign-Studiums von Laass vor etwa vier Jahren dazu.

Auch Sonderwünsche werden entgegengenommen

Die meisten Gegenstände werden per Zeichnung entworfen, in den Computer übertragen und dann mit einer Maschine gefräst. "Wir lassen uns von der Natur inspirieren und haben daher heimische Tiere oder florale Motive im Angebot", so Laass. Die jungen Designer versuchen dabei, eine große Vielfalt zu entwerfen, nehmen aber auch Sonderwünsche von Kunden entgegen. Hauptsächlich werden die Designs in der Naturdrogerie verkauft, manchmal aber auch auf regionalen Märkten wie der Kunst- und Kulturmeile in Zwickau.