Naturschutzstation statt Hippodrom

Vorhaben Stadt Limbach-Oberfrohna verfolgt Umwelt-Projekt

naturschutzstation-statt-hippodrom
Im maroden Hippodrom könnte bald eine Naturschutzstation einziehen. Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Dem alten Hippodrom im Limbacher Stadtpark könnte bald neues Leben eingehaucht werden. Die Stadträte regten in der jüngsten Sitzung den Gedanken an, dort eine Naturschutzstation zu errichten.

Oberbürgermeister Jesko Vogel begrüße das Anliegen ausdrücklich. Er habe bereits vor Monaten gemeinsam mit den anderen Kreisräten aus Limbach-Oberfrohna für die Errichtung einer der beiden Außenstellen der neuen Landkreisnaturschutzstation in Limbach-Oberfrohna geworben. "Parallel zum CDU-Antrag hatte ich mich bereits Anfang Mai nochmals direkt an Landrat Dr. Scheurer gewandt und zudem eine Interessensbekundung seitens der Verwaltung veranlasst - denn die Stadtratsentscheidung wäre womöglich sonst zu spät gekommen", sagte das Stadtoberhaupt.

Zwickau bleibt für weitere Ideen offen

Das Hippodrom sei lediglich ein Vorschlag der Verwaltung, den der Oberbürgermeister dem Landrat mitgeteilt hat.

Alternativen Vorschlägen seitens des Landkreises beziehungsweise des Landschaftspflegeverbandes stehe Jesko Vogel offen gegenüber.

Die endgültige Entscheidung zur Realisierung in Limbach-Oberfrohna oder aber einer anderen Stadt liege jedoch beim Landkreis selbst. Die zur Schaffung der Naturschutzstation erforderlichen Mittel seien im derzeit geltenden Haushaltsplan des Landkreises eingestellt.