• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Neue Muldebrücke nimmt Gestalt an

Baumassnahme Pylonköpfe werden an Brücke in Schlunzig angebracht

Schlunzig. 

Schlunzig. Etliche Schaulustige fanden sich am Dienstag an der Baustelle für die neue Muldenbrücke bei Schlunzig ein. Sie wollten miterleben, wie zwei 21 Tonnen schwere Stahlteile auf die Spitze der beiden Säulen der neuen Muldenbrücke gehoben wurden. Um die jeweils acht Meter langen und über drei Meter breiten Elemente in die Höhe zu befördern und dort für die weitere Montage aufrecht zu positionieren, war ein leistungsstarker Autokran erforderlich. Gefertigt wurden die Bauteile von der Zwickauer Sonderstahlbau GmbH mit Sitz auf dem Brückenberg.

Von den Pylonen aus, die das Haupttragwerk für die seit Frühjahr im Bau befindliche Brücke bilden, verlaufen insgesamt 24 Stahlseile. Sie sind zwischen 28 und 55 Meter lang und stabilisieren die beiden Felder der Schrägseilbrücke. Diese spezielle Bauart wurde gewählt, weil dadurch die Eingriffe in die Umwelt auf ein Minimum beschränkt werden konnten.

Brücke ist wichtig für die Wirtschaft

Die neue Muldenbrücke in Schlunzig - nicht nur für den Durchgangsverkehr, sondern auch für die Beschäftigen und die Materialanlieferungen des Volkswagenwerkes ein wichtiges Verkehrsbauwerk - soll bis November 2019 fertig sein. Die Kosten in Höhe von knapp sieben Millionen Euro werden komplett vom Freistaat aus Mitteln des Hochwasserschutzprogramms getragen. Einschließlich Straßenbau beträgt die Gesamtbaulänge des Vorhabens 372 Meter. Die eigentliche Brücke überspannt die Mulde auf 90 Meter. Notwendig wurde die Baumaßnahme, weil an der 1964 errichteten alten Muldebrücke zusehends massive Bauschäden zutage getreten sind.



Prospekte