Neue Platten reduzieren den Lärm

Nachrüstung Kosten belaufen sich auf 25.000 Euro

Crimmitschau. 

Das Atrium der Kindertagesstätte "Kinderland" an der Werdauer Straße wird im nächsten Jahr mit schallschluckenden Platten ausgestattet. An dem neuen Gebäude, welches erst im Juni 2007 eröffnet wurde, machen sich die Nachbesserungen erforderlich. Das Atrium führt über zwei Etagen. "Die Notwendigkeit entstand, weil durch die Besonderheit des Baus eine Lärmbelastung durch die Kinder selbst für die Kinder entsteht. Das ist mit einem Nachhall vergleichbar", erklärt Rathaussprecherin Uta Pleißner.

Unklar bleibt, wer für den großen und kostspieligen Handwerker-Einsatz, der nur fünfeinhalb Jahre nach der Eröffnung notwendig wird, die Verantwortung trägt. "Der Nachhall-Effekt spielte bei den Planungen seinerzeit keine Rolle", berichtet Uta Pleißner. Für die Verantwortlichen der Unfallkasse war die Belästigung im Atrium der Kindertagesstätte aber so groß, dass sie die Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen gefordert hat. Die Kosten für den Einbau der neuen Platten belaufen sich auf rund 25.000 Euro. Die Stadt hat die Summe im Entwurf des Haushaltsplanes für das nächste Jahr eingestellt. Crimmitschau muss die Kosten aber nicht allein stemmen. Der städtische Anteil reduziert sich auf 7000 Euro. Die Gründe: Der Jugendhilfeausschuss hat Fördermittel in Höhe von 15.500 Euro zur Verfügung gestellt. Die Volkssolidarität beteiligt sich mit einem Zuschuss von 2500 Euro. Im "Kinderland", welches sich in Trägerschaft des Volkssolidarität-Kreisverbandes befindet, stehen 161 Plätze für Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder zur Verfügung.