Neuer Sportplatz kann sich sehen lassen

Übergabe Umgestaltung in Blankenhain kostet 239.000 Euro

Schulleiterin Andrea Oeser und Oberbürgermeister André Raphael schneiden symbolisch das Band durch. Foto: Frenzel

Blankenhain. Die 96 Mädchen und Jungen, die an der Friedrich-Schach-Grundschule in Blankenhain lernen, freuen sich über einen neuen Schulsportplatz. Zur Anlage, die sich in der Nähe des "Haus des Gastes" befindet, gehört ein 30 mal 20 Meter großes Kleinspielfeld. Die Fläche kann unter anderem für Fußball und Hockey genutzt werden. Zudem entstanden eine Weitsprunganlage mit einer 25 Meter langen Kunststoff-Anlaufbahn und zwei Laufbahnen mit 50 Meter langen Kunststoff-Bahnen. "Wir hoffen nun auf schönes Wetter, damit wir den neuen Schulsportplatz in den nächsten Wochen intensiv nutzen können", sagt Schulleiterin Andrea Oeser.

Gesamtkosten von 239.000 Euro

Zur Eröffnung, die am Mittwochvormittag stattfand, hat Petrus seine Schleusen über dem Ortsteil von Crimmitschau geöffnet. Deshalb musste das geplante Schulsportfest abgesagt werden. Die Erst- bis Viertklässler lauschten allerdings den Ausführungen von Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) und Andrea Oeser. "Ohne Fördermittel wäre so ein Projekt nicht zu stemmen gewesen", sagte André Raphael mit Blick auf die Gesamtkosten von 239.000 Euro. Das Vorhaben wurde mit einem Zuschuss von 139.000 Euro aus den Fördertöpfen zur Stärkung des ländlichen Raums unterstützt. Der Eigenanteil, den die Stadtverwaltung aufbringen musste, belief sich auf 100.000 Euro.

Eine Bitte an die Blankenhainer

Mit den Arbeiten wurde im Juni 2017 begonnen. Damals hatten die Verantwortlichen angekündigt, dass die Fertigstellung im September 2017 geplant sei. Probleme bei der Lieferung des Materials für die Kunststoff-Bahnen und die Witterung sorgten allerdings für eine Verzögerung. Deshalb konnte die Eröffnung nun erst mit Verspätung gefeiert werden. "Wir haben eine Bitte an alle Blankenhainer: Sie sollen ein Auge auf unseren Schulsportplatz werfen", sagte Andrea Oeser. Zuletzt waren - trotz eines Zauns - schon unerbetene Gäste auf dem Sportplatz. Die Anlage darf allerdings nur von Grundschule und Vereinen genutzt werden.